Hautpflege im Winter: Diese 5 Fehler solltest du vermeiden

So bleibt deine Haut auch bei eisigen Temperaturen weich.

Frau im Schnee

Tipps zur richtigen Maskenhygiene haben wir dir ja erst kürzlich verraten (und zwar hier), allerdings gibt es auch bei der allgemeinen Hautpflege in der kalten Jahreszeit einiges zu beachten. Wenn du merkst, dass deine Haut im Winter nicht ganz so will wie du, dann könnte das an Fehlern in deiner Routine liegen, schau mal:

1. Du passt deine Hautpflege-Routine nicht an

Mit den Temperaturen verändert sich auch unsere Haut und damit ihre Bedürfnisse. Während Mischhaut beispielsweise im Sommer gerne mal ölig wird und zu Glanz neigt, fühlt sie sich im Winter trocken an und weist schuppige Stellen auf. Anstatt zur leichten Sommerpflege greifen wir daher lieber zu einer reichhaltigeren Creme, die viel Feuchtigkeit spendet. Genau darauf zu achten, was die eigene Haut braucht, lohnt sich.

2. Du vernachlässigst sensible Hautzonen

Bestimmte Stellen unseres Körpers vernachlässigen viele von uns bei der Pflege leider viel zu oft: Gerade die Hände sind im Winter oft besonders spröde und trocken und bedürfen einer extra Portion Aufmerksamkeit. Aber auch die Schienbeine brauchen etwas mehr Zuneigung: Da an diesen Partien kaum Talgdrüsen sitzen, um körpereigene Fette zu produzieren, hier besonders viel cremen.

3. Du verzichtest auf eine Nachtpflege

Viele glauben, dass reichhaltige Pflege am Tag ausreicht, um abends darauf zu verzichten. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Spezialpflege unterstützt die Haut nachts bei der Regeneration. Probiere es mit feuchtigkeitsbindenden, reichhaltigen Nachtpflegeprodukten, um Trockenheitsfältchen zu minimieren. Die Pflege von der Gesichtsmitte aus mit sanften kreisenden Bewegungen einarbeiten.

4. Du sparst dir den Sonnenschutz

Expert*innen sind sich einig, dass Sonnenschutz das A und O ist, wenn es ums Vorbeugen von Hautalterung und Fältchen geht (Hautkrebs nicht zu vergessen!). UV-Strahlen sind schädlich, egal in welcher Jahreszeit, daher solltest du auch im Winter immer Sonnenschutz auftragen. Welche Sonnencremes wir empfehlen können, liest du hier.

5. Du trinkst zu wenig

Wir wissen, es ist leicht, drauf zu vergessen, genug zu trinken, wenn es nicht gerade 30 Grad hat und wir aus allen Poren schwitzen. Daher hier der Reminder: Stay hydrated! Auch im Winter! Abgesehen von Müdigkeit, Schwindel und Trägheit, sorgt Dehydrierung für einen trockenen Mund, trockene und fahle Haut sowie rissige Lippen. Und darauf hast du wahrscheinlich keine Lust, oder?

 

Aktuell