Happy-Video gedreht: Iraner verhaftet

Pharell Williams Video "Happy" wurde bereits in zahlreichen Städten weltweit nachgedreht und per Youtube verbreitet. Sieben jungen Iranern wurde dieses Vorhaben zum Verhängnis. Weil Männer und Frauen zusammen tanzen und letztere unverschleiert in der Öffentlichkeit zu sehen sind, wurden sie in Teheran verhaftet.

Die jungen Leute hatten das Video bereits vor einem Monat auf Youtube hochgeladen. Erst am Dienstag (20. Mai) wurden sie jedoch verhaftet und das Video offline genommen. Der Vorwurf: Sittenwidrigkeit. Denn sowohl das gemeinsame Tanzen unverheirateter Männer und Frauen, als auch das unverschleierte Auftreten von Frauen in der Öffentlichkeit ist im Iran verboten.

Nachdem die Verhaftung der sechs Tänzer und des Regisseurs bekannt wurde, tauchte das Video wieder auf Youtube auf, gepostet von Unterstützern der Truppe.

Man wolle zeigen, dass junge Menschen im Iran trotz mancher Schwierigkeiten und Einschränkungen auch glückliche Momente erleben, wird Neda, eine der Protagonistinnen bereits im April im Iran Wire zititert. Man wollte der Welt zeigen, dass Teheran voll von jungen, aufgeschlossenen Menschen sei und damit das harsche Image der Stadt ändern. Bei Dreh des Videos hätten sie Angst gehabt und ständig darauf geachtet, ob sie beobachtet werden.

Um dem lokalen Kleidungsvorschriften zu entsprechen, haben sie Perücken aufgesetzt und auf angemessene Kleidung geachtet, betont Neda. Trotzdem stellte die iranische Sittenpolizei Gesetzesverstöße fest und inhaftierte die Beteiligten. Laut Medienberichten wurden sie jedoch Donnerstag wieder entlassen.


Mehr zum Thema:

Happy in Wien >>

Happy in Salzuburg >>

 

Aktuell