Hallo Krise

Krisen gibt es in fast jeder Beziehung. Doch wieso sollte man sie passieren lassen, wenn man sie auch im Keim ersticken könnte? Wir haben die Anzeichen für eine Beziehungskrise zusammengefasst, damit Sie die nächste vor dem Ausbruch erkennen.

Je früher Sie die Anzeichen für eine Beziehungskrise erkennen, umso besser. Dann können Sie nämlich gegensteuern und so vielleicht verhindern, dass es zum Bruch kommt, die Beziehung völlig auseinanderfällt und es zur Trennung kommt. Je nach Temperament der Beteiligten stellen sich Beziehungskrisen sehr unterschiedlich dar. Im Allgemeinen zeigen sich Anzeichen wie die folgenden:

Zunehmende Sprachlosigkeit und Desinteresse
Die Partner sprechen kaum noch miteinander. Es wird kein Interesse für den Alltag des Anderen gezeigt. Anstatt sich über das Erlebte des Tages zu unterhalten, sitzt man schweigend vor dem Fernseher oder geht sich aus dem Weg.

Nachlassende Unterstützung
Der Partner zieht sich von häuslichen und familiären Aufgaben mehr und mehr zurück und hält sich nicht mehr an Absprachen. Er setzt sich immer weniger für früher von ihm erledigte Aufgaben ein und vernachlässigt diese.

Verlorene Achtung
Wenn jemand ständig betrunken ist, oder regelmäßig ausrastet und die Kontrolle verliert, ist es schwer denjenigen auf Dauer weiter zu achten. Ohne gegenseitige Achtung hat eine Beziehung jedoch wenig Zukunft.

Beziehungskrise bei sich erkennen
Auch an sich selbst kann man Anzeichen für eine Beziehungskrise feststellen. Fühlt man sich in der Gegenwart des Partners unwohl, ohne dass dieser einen Grund dafür liefert, so kann dies ein Zeichen sein.

Regelmäßige Streitigkeiten
Es kommt immer wieder, auch nur aufgrund von Kleinigkeiten, zu Auseinandersetzungen. Gespräche verlaufen immer häufiger nach dem selben Muster: Ein angesprochenes, oft auch belangloses, Thema führt schnell zu einem Konflikt, der in einem Streit endet.

Einsame Entscheidungen und geheime Pläne
Manchmal hat sich ein Partner schon aus der Beziehung verabschiedet ohne es richtig zu bemerken. Anzeichen dafür sind Entscheidungen und Pläne, die einer trifft, ohne den anderen mit einzubeziehen.


Keine gemeinsamen Aktivitäten
Es gibt nur wenige oder sogar gar keine gemeinsamen Unternehmungen mehr.

Fehlende oder negative Kommunikation
Obwohl Sie sich früher alles sagen konnten, herrschen heute immer mehr Schweigen oder Streitereien.

Fehlende körperliche Nähe
Der Partner blockiert körperliche oder sexuelle Annäherungsversuche.

 

Aktuell