Haben Frauen oder Männer öfter Liebeskummer?

Und wer zieht in Beziehungen häufiger den Schlussstrich und trennt sich? Wir haben die Antworten!

Haben Frauen oder Männer öfter Liebeskummer?

Jede dritte Beziehung in Österreich endet einvernehmlich. Das ergibt eine Studie von Parship und heißt noch lange nicht, dass es bei einer einvernehmlichen Trennung keinen Liebeskummer gibt. Jeder zweite Mensch, der erst seit Kurzem Single ist leidet unter Liebeskummer. Durchschnittlich dauert der Trennungsschmerz dabei rund sieben Monate. Spannend dabei ist: Männer leiden öfter unter Liebeskummer als Frauen.

Liebeskummer

Warum trennen sich Paare überhaupt? 26 % der befragten Singles gaben an, sich auseinandergelebt zu haben, weitere 23 % geben an, dass die Liebe in ihrer Beziehung verloren ging und 19 % hatten unterschiedliche Bedürfnisse von Nähe. Und wem fallen diese vermehrt auf? Ja. Frauen. Rund die Hälfte der befragten Singles bestätigen, dass sie es waren, die bei ihrer letzten Beziehung den Schlussstrich gezogen haben. Bei den Männern waren es hingegen nur 21 %. Und diese leiden dann. Rund 60 % der Männer leiden nach dem Ende einer Beziehung unter Herzschmerz und das für rund 6 Monate. Frauen liegen deutlich unter den 60 % und zwar leiden nur ungefähr 46 % unter Liebeskummer, der dauert dafür doppelt so lange. Nämlich 12 Monate.

"Liebeskummer zeigt sich auf unterschiedliche Art und Weise in der Dauer und Intensität. Man durchläuft meist mehrere Phasen, die von Symptomen wie Schlaflosigkeit, innerer Unruhe, Antriebslosigkeit und Zukunftsängsten begleitet werden können. Oft helfen der Zeitfaktor und die Aktivierung diverser Ressourcen. Freunde und Familie sind bei der Bewältigung dieses emotionalen Ausnahmezustands eine besonders wichtige Stütze", erläutert Caroline Erb, Psychologin bei Parship.at.

Trennungsgrund

Ein weiterer Grund für das Beziehungsende unter 30 ist häufig, dass zu wenig Zeit für die Beziehung vorhanden war (19%). Und ja, ich weiß, viele von euch fragen sich jetzt: Was ist mit Untreue? Was ist mit Eifersucht? Kommt ja schon, aber nicht so prominent, wie ihr vielleicht denkt. Eifersucht ist gerade mal in 15 % aller Trennung der Grund. Knapp dahinter mit 14 % ist es die Familie oder der Freundeskreis, der junge Paare auseinanderbringt.

Verständlicherweise sind die Gründe bei Paaren über 60 ganz anders: Ein Drittel dieser Altersklasse gibt an, sich auseinandergelebt zu haben, ein Viertel hatte kaum noch Sex und bei 17 % haben finanzielle Unstimmigkeiten zur Trennung geführt. Davon unterscheiden sich wiederum die 40- bis 49-Jährigen: Mehr als ein Viertel gibt an, dass zu viel Streit und fehlende Gemeinsamkeiten von Anfang an zum Ende der Beziehung geführt haben.

 

Aktuell