Gut Schlaf

Müde? Schlechte Laune? Ohne ruhige Nacht ist es schwer, gut in den Tag zu starten. Schlaf macht nicht nur schön, sondern auch gesund.

Besonders im Sommer, wenn die Tage heiß sind und auch in den Nächten kaum eine Abkühlung erfolgt, geht es vielen Menschen gleich: hellwach im Bett, heiße Füße, durchgeschwitzte Pyjamatops und weit und breit kein Sandmännchen in Sicht.

Mit ein paar einfachen Regeln und der Unterstützung sanfter Hilfsmittel können wir aber zu einem gesunden und erholsamen Schlaf zurückfinden.

Ernährung und etwaige Mangelerscheinungen

Zu allererst sollten Mangelerscheinungen ausgeschlossen werden:

Vitamin B3, das in Bierhefe, Erbsen, Erdnüssen, Geflügel, Leber, Fisch und magerem Fleisch enthalten ist, ist für einen guten Schlaf wichtig und notwendig. Mangelerscheinungen sind außer Schlaflosigkeit Haut- und Schleimhautentzündungen, Kopfschmerzen, Zittern, Schwindel, Depressionen und ein Taubheitsgefühl in Gliedmaßen.

Kupfer-Mangel führt ebenfalls zu Schlafstörungen, Schwächegefühl, hohen Cholesterinwerten, Appetitlosigkeit und Atembeschwerden. Ohne Kupfer können Stoffwechsel, Eisentransport und Immunsystem ins Stocken geraten. Enthalten ist Kupfer vor allem in: Obst, Pilzen, Erbsen, Bohnen, Kartoffeln und Vollkornprodukten.

Demnach ist die richtige Ernährung wichtig und kann vor Schlafmangel schützen.

Was Sie am Abend essen sollten und gegen Schlafklosigkeit gemacht werden könnte, erfahren Sie auf Seite 2!

Etwaige Mangelerscheinungen (Vitamin- oder Mineralstoffmangel) sollten ausgeschlossen werden.

Vermeiden Sie Rohkost nach 15 Uhr.

Nicht zu spät essen und große Mengen an Flüssigkeit auslassen.

Keine Milch oder Kakao am Abend.
Schlummerbad mit Lindenblüten

Fußbad

Durchlüftung des Schlafzimmers

Mineralwasser trinken

Essen und Trinken vor dem Schlafengehen

Nach 15 Uhr sollte generell keine Rohkost mehr gegessen werden, da der Dünndarm jetzt seine Tätigkeit abgeschlossen hat. Nimmt man aber am Abend Rohkost zu sich, wird die Nahrung nicht mehr richtig verdaut, was zu einer schlechten Nacht und einem verminderten Schlaf führen kann.

Dass man allzu spät auch nichts mehr essen sollte, ist bekannt. Neu ist aber, dass auch bei Getränken Vorsicht geboten ist. Nach 20 Uhr sollten große Mengen an Flüssigkeit vermieden werden.

Speziell Kakao und Milch belasten die Nieren, weil Milch nicht mehr gut verarbeitet wird. Das heißt, dass die warme Milch vor dem Schlafen, wie sie immer so großzügig angeboten und empfohlen wird, mehr schadet als nützt.

Tipps gegen Schlaflosigkeit

Nehmen Sie ein Schlummerbad: Füllen Sie hierfür einen beutel mit 2 Hand voll getrockneten Lindenblüten, knoten Sie ihn zu und legen Sie ihn beim Einlaufen des 38-40° heißen Wassers warm ein. Nach einer kurzen Zeit des Ziehens und Abkühlens haben sich die beruhigenden Stoffe der Lindenblüten entfaltet. Entspannen Sie sich 15-20 Min in der Wanne und lassen Sie bei Bedarf warmes Wasser zulaufen.

Zum Schluss rubbeln Sie Ihren Körper mit der Blütenpackung ab, trocknen alle Stellen und gehen gleich ins Bett.

Trinken Sie Mineralwasser, da der Körper so im Schlaf wieder mit den ausgeschwemmten Mineralstoffen versorgt wird.

Lüften Sie Ihr Zimmer, damit Sie ausreichend Sauerstoff bekommen.

Möglichst sollten auch wenige bis keine Pflanzen im Schlafzimmer stehen, da in der Nacht viel Sauerstoff von den Pflanzen verbraucht wird.

 

Aktuell