Gut, dass wir nicht einmal im Spa-Ruheraum still sein können!

Ins Spa geht frau, um zu entspannen. Aber nicht einmal im Ruheraum herrscht unbedingt Ruhe. Warum Ursula Neubauer das eigentlich super findet, erklärt sie hier.

Aufguss statt Aufbretzeln – das hab ich mir mit einer Freundin zum Freitagabendmotto gemacht. Wir schwitzen gern in der Sauna, peelen uns durch den Wochenendabend. Das tut uns gut und taugt uns total. Und ja, natürlich plaudern wir uns auch durch sämtliche Themen, die uns beschäftigen. Was uns dabei entgegen kommt: Im Ladys-Spa-Ruheraum, wo wir immer sind, ist es nie ganz leise. In der finnischen Sauna dort, ist es nie ganz leise. Im Dampfbad ist es nie ganz leise. Und ich finde das gut so.

Ist Erholung, über die man sich freut, noch erholsamer?

Was ich nämlich dort erlebe und mitkriege ist ein Erholen, über das sich alle freuen. Ein Erholen, das alle richtig genießen. Das kann nur noch erholsamer sein, oder? Auch wenn es nicht absolut still ist.

Der schönste Moment letztens: Eine Frau kommt in die Sauna rein und springt mal kurz von einem Bein aufs andere. „Ja! Ja! Ja! Wie herrlich“, quietscht sie wie ein kleines Kind. Sie ist allein. Und wir freuen uns mit ihr mit. Ihr Mann ist zu Hause, ihre zwei Teenagerkinder sind zu Hause, sie ist da und einfach happy – und lässt uns dran teilhaben. Total schön!

Danach erfüllt sich auch unser Damen-Ruheraum mit diesem Erholungsglück. Drei Freundinnen, die scheinbar das ganze Wochenende im angeschlossenen Thermenhotel verbringen, unterhalten sich angeregt im Flüsterton. Und kichern und kichern. Denen geht’s gut, die genießen ihren Wochenendtrip. Hetzen kurz aufs Zimmer, um die eine bestimmte Creme zu holen. Und sie kichern weiter. Das ist ansteckend!

Im selben Raum wird kurz später Geburtstag gefeiert. Eine junge Frau im Bademantel kramt für eine andere junge Frau im Bademantel ein Packerl aus der Badetasche. "Happy Birthday" summt sie. Wer vorbeigeht, gratuliert auch. Geteilte Freude ist eben doppelte Freude!

Manchmal tut Kitsch halt schon auch gut

Ja, ich weiß, ein bisschen klingen die Szenen wie aus einer weiteren Klischee-behafteten Bridget-Jones-Fortsetzung. Einer, wo sie dann aus dem Babystress mit Freundinnen in ein Spa flüchtet oder so. Aber ich schwöre: Genauso habe ich das alles erlebt. Und bei jeder einzelnen Szene musste ich lächeln und mich ein bisschen mitfreuen. Deshalb finde ich: Die laute Ruhe ist irgendwie die bessere. Wir machen das schon ganz gut. Das mit dem das Leben und unsere Erholphasen zelebrieren!

 

Aktuell