Grund, mehr zu schmusen: Küssen hält euer Gesicht jung

Küssen senkt den Blutdruck, dient als Vorspiel und strafft die Haut im Gesicht. Braucht ihr noch mehr gute Gründe? Wir haben sie!

Küssen

Der allererste Kuss. Das ist etwas, an das sich viele von uns für immer erinnern werden. Aber auch der erste Kuss bei einem*einer neuen Partner*in ist etwas ganz Besonderes. Und erinnert ihr euch an das Alter, als Sex noch kein Thema war und wir einfach stundenlang rum geschmust haben? Auf Partys, in Autos, auf der Couch, gegen die Hauswand gelehnt hinter der Schule. Hach, all diese Erinnerungen!

Als Paar oder im Erwachsenenalter kommt Küssen oft viel zu kurz. Und das finden wir nicht gut! Denn Küssen bringt sowohl gesundheitliche Vorteile und verbessert eure Beziehung. Wenn das nicht genug Gründe sind, sofort eine Runde zu schmusen, wissen wir es auch nicht! Wer noch nicht überzeugt ist, findet hier die besten Gründe. Abgesehen davon, dass es einfach Spaß macht:

Küssen macht glücklich

Denkt daran zurück, als ihr noch ein Teenager wart. Dieses Hochgefühl nach einer Make-out-Session, das Gefühl, sich nicht von der*dem anderen lösen zu können, fast als wäre man süchtig nach diesen Küssen. Ja, Küssen macht glücklich! Grund dafür ist ein Cocktail von chemischen Stoffen, der im Gehirn ausgeschüttet wird, das Lustzentrum anregt und für ein gutes Gefühl sorgt.

Küssen stärkt euer Selbstbewusstsein

Küssen steigert nicht nur die Glückshormone, sondern kann auch den Cortisolspiegel senken - und damit möglicherweise das Selbstwertgefühl verbessern. Forscher*innen fanden in einer Studie aus dem Jahr 2016 heraus, dass Teilnehmer*innen, die mit ihrem körperlichen Erscheinungsbild unzufrieden waren, einen höheren Cortisolspiegel aufwiesen. Obwohl noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, ist ein vorübergehender Rückgang des Cortisolspiegels bei jedem Kuss kein schlechter Zeitvertreib. Als Beweis reicht uns das vorerst!

Küssen reduziert Stress

Apropos Cortisol: Küssen senkt den Cortisolspiegel und damit auch, wie gestresst du dich fühlst. Das funktioniert nicht nur beim Küssen, sondern auch bei Liebkosungen, Umarmungen und so weiter, aber Küssen ist definitiv eine unserer Lieblingsbeschäftigungen. Neben Kuscheln natürlich.

Küssen hilft gegen hohen Blutdruck

Ja, ich weiß, ihr glaubt jetzt: Okay, jetzt denken sie sich nur noch irgendwas aus. Aber NEIN! Laut Wissenschaftlerin Andrea Demirjian, die das Buch "Kissing: Everything You Ever Wanted To Know About One of Life’s Sweetest Pleasures" geschrieben hat, werden die Venen beim Küssen erweitert, was hilft, den Blutfluss zu erhöhen und den Blutdruck verringert. Küssen ist gut für dein Herz. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Küssen reduziert Schmerzen

Menstruationsschmerzen, Kopfweh, Krämpfe – woran auch immer du beim Wort Schmerz denkst, es ist sehr wahrscheinlich, dass Küssen dagegen hilft und sich der Schmerz weniger schlimm anfühlt. Grund dafür ist, dass die Venen geweitet werden und mehr Blut durchfließt und dein Körper mit Feelgood-Hormonen vollgepumpt wird – und die wirken bekanntlich wie Schmerzmittel. Also küss sie*ihn doch.

Küssen mildert Allergiereaktionen

Wie sehr lieben wir den Frühling? Und ach, wie sehr hassen Allergiker*innen die Pollenzeit? Leider sind diese zwei Ereignisse unveränderlich miteinander verknüpft. Und während man als Allergiker*in oft am Ende seiner Weisheit ist, was noch helfen könnte: Habt ihr es schonmal mit Küssen probiert? Küssen lindert nachweislich Nesselsucht und andere Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Pollen und Hausstaubmilben. Auch Stress verschlimmert allergische Reaktionen, so dass die stressmindernde Wirkung des Küssens auch die allergische Reaktion auf diese Weise verringern kann.

Küssen zeigt, ob du mit deinem*deiner Partner*in zusammenpasst

Ihr kennt das bestimmt: Ihr hattet einen Crush auf jemanden, habt lange drüber nachgedacht, wie der Kuss wohl sein wird, und wenn es dann soweit ist, ist es nur enttäuschend. Ihr findet keinen gemeinsamen Rhythmus, alles fühlt sich insgesamt nicht richtig an. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass das Küssen dabei helfen kann, die Eignung eines*einer potenziellen Partner*in zu beurteilen. Laut den befragten Frauen kann der erste Kuss über ihre Anziehungskraft entscheiden. Wenn ihr euch also jemals danach dachtet: Hmmm nope lieber nicht, vertraut auf euer Bauchgefühl!

Küssen hält euer Gesicht jung!

Quasi wie Lifting – nur ohne Schmerzen, kostenlos und mit viel mehr Spaß. Der Effekt ist zwar nicht ganz so gut, aber beim Küssen können zwischen 2 und 34 Gesichtsmuskeln zum Einsatz kommen. Wenn ihr oft küsst und diese Muskeln regelmäßig einsetzt, ist das wie ein Training für dein Gesicht. Das führt zur Straffung der Gesichtsmuskeln, erhöht die Kollagenproduktion und führt zu einer strafferen, jünger aussehenden Haut. Was bitte will man mehr?

Küssen steigert euren Sexdrive

Wir haben vorher über die Makeout-Session gesprochen, als man noch nicht mehr gemacht hat als Küssen. Erinnert euch aber dran, was dann der Grund war, wieso ihr dann doch mehr machen wolltet. Richtig! Denn Küssen führt dazu, dass ihr sexuell erregt werdet und Testosteron ausgeschüttet wird, das Hormon, das einen großen Einfluss auf eure Erregung hat. Je länger und leidenschaftlicher ihr euch küsst, umso mehr Testosteron wird freigesetzt. Küssen ist als Vorspiel also absolut geeignet!

 

Aktuell