Grippe

Gerade beim Wechsel der Jahreszeit ist es nicht unüblich, dass man an einem grippalen Infekt erkrankt. Welche Ursachen Fieber und Gliederschmerzen haben und wie Sie dagegen vorgehen können, erfahren Sie hier.

Klarzustellen ist, dass Fieber als solches keine Krankheit ist, sondern dadurch zeigt der Körper an, dass er mit einer Krankheit kämpft. Von Fieber spricht man erst, wenn die Körpertemperatur 38°C übersteigt, gefährlich wird es bei einer Temperatur ab 41°C. Der Anstieg des Fiebers geht meistens mit Frieren und Schüttelfrost einher, das Absinken durch Schwitzen.

In der Regel ist Fieber die Folge einer Infektion mit Viren oder Bakterien. Der Körper setzt nach Kontakt mit den Erregern bestimmte Stoffe frei, die zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führen. Durch den Anstieg der Temperatur gehen viele Bakterien und Viren zugrunde. Fieber hilft also diese Erreger im Organismus zu bekämpfen. Leichtes Fieber sollte deshalb auch nicht gleich medikamentös gesenkt werden. Erst ab ca. 39,5°C wird Fieber behandlungsbedürftig. Zusätzlich zum Fieber stellen sich oft auch Kopf- und Gliederschmerzen ein. Dabei sollten Sie folgende Tipps beachten, um dagegen ankämpfen zu können und eine schnellere Linderung herbeizuführen.

Tipps

  • Legen Sie sich ins Bett und schwitzen Sie die Erkrankung aus. Dabei hilft es Ihnen, viel Tee zu trinken, z. B. Kamillentee oder Salbeitee.
  • Nehmen Sie viel Vitamin C zu sich. Dadurch verbessern Sie Ihr Immunsystem. Am preiswertesten ist Vitamin-C-Pulver, das man zu Wasser, Tee oder Speisen zugeben kann.
  • Steigt das Fieber auf mehr als 39 Grad, sollten Sie es mit Wadenwickeln senken. Tauchen Sie ein Handtuch in lauwarmes Wasser, eventuell mit einem Schuss Essig gemischt, wringen Sie es etwas aus und wickeln Sie es um die Waden.
  • Das wichtigste Mittel gegen Fieber und Gliederschmerzen ist Bettruhe. Sie sind dann in wenigen Tagen wieder fit.
  • Tabletten oder Zäpfchen mit Paracetamol oder Acetylsalicylsäure wirken fiebersenkend und helfen gleichzeitig gegen Kopf- und Gliederschmerzen.

Wadenwickel - so funktioniert's

Für die Wadenwickel 3 Esslöffel Essig in 1 Liter kaltem Wasser auflösen. 2 Tücher darin gut durchfeuchten und um Füße und Waden legen. Socken darüber und nach 10 Minuten wechseln bzw. spätestens, wenn die Tücher warm geworden sind. Nach 3-4 Mal eine Pause einlegen und erst wiederholen, wenn das Fieber erneut ansteigt.

Tabletten oder Zäpfchen mit Paracetamol oder Acetylsalicylsäure wirken fiebersenkend und helfen gleichzeitig gegen Kopf- und Gliederschmerzen.

Bei sehr hohem Fieber, ab 41 Grad, sollten Sie am besten gleich ins Krankenhaus gehen, denn so hohes Fieber ist lebensbedrohlich.
 

Aktuell