Gossip Girl: Film bereits in Planung?

Hey "Gossip Girl"-Fans und Upper-Eastsiders, wir haben News für euch!

Eine Fortsetzung für "Gossip Girl"? Darauf hoffen Fans schon seit Jahren. Doch bisher haben weder die MacherInnen der Serie noch die bekannten ProtagonistInnen großes Interesse an einer Neuauflage rund um die reichen Kids von der Upper Eastside bekundet.

Gossip Girl - Der Film

Bis jetzt. Denn seit Tagen brodelt die Gerüchteküche heiß. Mehrere Online-Portale, darunter vogue.de, berichten, dass die Produktionsfirma Warner Bros. an einer Fortsetzung der Serie Interesse gezeigt hat - schon bald will man "Gossip Girl" als Kinofilm auf die Leinwand bringen.

Die Gerüchte sollen am Set der Neuauflage der Denver Clan-Serie "Dynasty", für die der ehemalige "Gossip Girl" Produzent Josh Schwartz verantwortlich ist, erstmals aufgekommen sein.

Fast alle Stars haben zugesagt

Doch die Vergangenheit hat uns bereits mehrfach schmerzhaft gelehrt, dass man sich nicht zu früh freuen sollte, schließlich sprangen in letzter Sekunde immer wieder wichtige HauptdarstellerInnen von den Neuauflagen ab und verhinderten so ein Comeback unserer Lieblingsserien ("Sex and the City", never forget). Das dürfte diesmal aber anders sein: Angeblich haben bereits einige wichtige DarstellerInnen, darunter Blake Lively (Serena van der Woodsen), Leighton Meester (Blair Waldorf), Chace Crawford (Nathaniel "Nate" Archibald), Jessica Szohr (Vanessa Abrams) und Sebastian Stan (Carter Baizen), zugesagt, bei einem möglichen Filmprojekt dabei zu sein. Ed Westwick (Chuck Bass) fehlt bisher auf dieser Liste (das ist aber angesichts der Missbrauchsvorwürfe gegen ihn vielleicht auch besser so).

Westwick hatte bereits in der Vergangenheit klar gestellt, dass er kein Interesse an einer Fortsetzung hätte, die Rolle des Chuck Bass sei ausgespielt. Nur unter einer Voraussetzung könnte man den Briten für eine Wiederaufnahme seiner Rolle begeistern: Würde man ihm für die Rolle sehr viel Geld anbieten, dann "würde ich es machen", gab Westwick damals zu.

Positiver klang das schon bei Blake Lively, die meinte, man dürfe "niemals nie sagen". Damit können wir, zumindest fürs Erste, auch leben.

Aktuell