Glutenfrei leben ist voll gesund? "Blödsinn!", sagen ExpertInnen

Das Angebot an glutenfreien Produkten im Supermarkt wächst seit Jahren kontinuierlich. Das nutzt zwar den Zöliakie-Betroffenen, zu einer gesünderen Lebensweise führen glutenfreie Nahrungsmittel aber nicht.

Keine Frage: Wer unter einer Zöliakie-Erkrankung (Gluten-Unverträglichkeit) leidet muss auf Ersatzprodukte ohne Gluten zurückgreifen.

Doch immer mehr vermeintlich gesundheitsbewusste Menschen verzichten neuesten Zahlen zufolge auch ohne eine Zöliakieerkrankung auf Gluten, weil diese angeblich ungesund sind. Doch neuesten Studien zufolge ist das nicht nur unnötig, sondern auch gesundheitsschädlich, wie ExpertInnen nun warnen.

Derzeit sind nur ca. ein Prozent der Bevölkerung weltweit von einer Glutenintoleranz betroffen. So auch in Österreich, wie die Österreichische Arbeitsgemeinschaft Zöliakie auf ihrer Website erklärt. Zwar würden viele der Betroffenen nicht von der Intoleranz wissen, trotzdem ist die Zahl jener Menschen, die sich im Leben glutenfrei ernähren deutlich höher als die tatsächliche Anzahl der Erkrankten.

Einer neuen Studie zufolge lebt bereits jeder zehnte amerikanische Haushalt glutenfrei, jeder vierte US-Bürger geht sogar davon aus, glutenfreie Ernährung sei allgemein die gesündere Lebensweise.

Glutenfreie Ernährung ist gesund, oder nicht?

Doch das ist falsch, sagen Experten: Denn zwei amerikanische Langzeitstudien, die von 1986 bis 2010 vierjährlich Ernährungs- und Gesundheitsdaten von 110.000 Amerikanern sammelten, widersprechen dem Lifestyle-Trend (British Medical Journal). Den StudienautorInnen zufolge gäbe es keine Hinweise darauf, dass glutenfreie Ernährung unsere Gesundheit verbessern würde. "Sogar in der Gruppe mit dem niedrigsten Glutenkonsum gab es dieselben Raten an koronarer Herzerkrankung wie in der Gruppe mit dem höchsten Konsum", erklärt Studienautor Andrew Chan.

Die Experten kamen nach der Auswertung der Ergebnisse zum Schluss, dass "glutenfreie Ernährung Menschen ohne Zöliakie nicht empfohlen werden sollte". Denn der komplette Verzicht auf glutenhaltiges Essen, würde nicht nur Produkte wie Weißbrot aus dem Ernährungsplan streichen, sondern auch verdauungsfördernde Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte aus unserer Ernährung verbannen. Ein fataler Fehler, befürchten die ForscherInnen: Der Verzicht auf Vollkorn könnte das Risiko cardiovaskulärer Erkrankungen sogar deutlich erhöhen.

Die Verbreitung glutenfreier Diäten unter der Bevölkerung ohne Zöliakieerkrankung sollte nicht gefördert werden.
von Studienautoren

Wie bei den meisten "Lifestyle"-Diäten gilt also auch bei glutenhaltigen Produkten: Ein kompletter Verzicht führt nicht zu einer gesünderen Lebensweise. Stattdessen sollte man lieber bewusst auf die eigene Ernährung achten und kann gesunde glutenhaltige Produkte wie Vollkorn ohne schlechtes Gewissen (aber natürlich in Maßen) weiterhin konsumieren.

 

Aktuell