Gitarrist stoppt Auftritt, um Belästiger im Publikum zu stoppen

Der Gitarrist der Band "Circa Survive", Brendan Ekstrom, stoppte seinen Auftritt, weil er Zeuge sexueller Belästigung wurde.

Dichtgedrängt, verschwitzt, laut: Konzerterlebnisse sind immer auch eine Grenzerfahrung. Vor allem für Frauen - denn diese können dort leicht Opfer sexueller Belästigung werden.

Deshalb ist es gut, wenn es solche Helden gibt wie den Gitarristen der Band "Circa Survive", Brendan Ekstrom. Er stoppte seinen Auftritt, weil er Zeuge sexueller Belästigung wurde.

Gegenüber der ZeitungIndependentsagte er, dass er sah, wie sich eine junge Frau im Publikum wiederholt gegen die Belästigungen eines Mannes wehrte. Er dachte sich: "So sieht ein Flirt nicht aus."

Also hörte er auf zu spielen und ging von der Bühne hinunter, um den Mann zu konfrontieren.

Auf Twitter klärte er die Fans schließlich über den Vorfall auf. "Ich habe das 20 Jahre lang gemacht und habe noch nie die Bühne verlassen", schreibt er.

"Sie hat seine Hände weggedrückt"

"Einen ganzen Song lang sah ich, wie ein Mann hinter einer jungen Frau stand, flirtete und dann versuchte, sie zu küssen. Es war schwer zu sagen, was wirklich passierte. Zwischendurch sah es so aus, als wäre das Ganze okay für sie, aber dann hat sie sein Gesicht und seine Hände weggedrückt und versucht, die Show anzusehen. Ich habe dann den Security gebeten, sich die Sache anzusehen."

"Er konnte aber nicht sehen, worauf ich gezeigt habe, und es passierte weiterhin. Dann hab ich die Bühne verlassen und ging in ihre Richtung, sehr emotional. Der Security war hinter mir. Der Mann schien verblüfft zu sein, als ich auftauchte, als wäre nichts geschehen. Ich weiß nicht, was dann passierte. Ich ging wieder auf die Bühne zurück, um die Show zu beenden. Der Security kümmerte sich weiter darum."

Er fügte hinzu: "Ich sah sie später nicht mehr. Vielleicht wurden sie entfernt, oder sie sind woanders hingegangen. Vielleicht waren sie in einer Beziehung, vielleicht auch nicht. Egal, was ich gesehen habe - es war jedenfalls sehr verstörend für mich. Es war nicht süß, es war alarmierend. Ich bin fast 40 und Flirten sieht für mich nicht so aus. Vielleicht ist es auch, weil ich eine Tochter habe und älter bin."

Und weiter: "Es hat mich wirklich wütend gemacht, einem Mädchen zuzusehen, wie es die Hände von jemandem mehrere Male von ihrem Körper wegdrücken muss."

"Ich fühle mich noch immer nicht gut, wie ich die Situation gelöst habe. Ich bin sofort in einen Wut-Modus umgestiegen. Es macht mir Angst, wie ich solche Situationen in Zukunft behandeln werde - vor allem wenn das vielleicht meine Tochter wäre."

 

Aktuell