Gilmore Girls Produzenten drehten Fake-Szenen - um Verwirrung zu stiften

Wir haben mit viel gerechnet. Aber diese Meldung zum "Gilmore Girls" Revival hat uns wirklich aus den Socken gehaut.

Seit Monaten brodelt es in der Gerüchteküche rund um das "Gilmore Girls" Revival im Herbst. Wird es eine Hochzeit geben, bleiben Luke und Lorelai zusammen und wie geht es mit Rory weiter? Fragen über Fragen, zu denen wir die Antwort zum Teil schon zu wissen glaubten.

Wie Schauspieler Jackson Douglas nun bekannt gab, sind offenbar selbst die wenigen Informationen, die bisher durchgesickert sind, aber äußert fraglich. Denn: Die Produzenten ließen offenbar gleich mehrere (unnötige) Szenen drehen - um Verwirrung zu stiften.

„Wir haben ganz viel Stoff, der es nicht in die Serie schaffen wird. Ganze Szenen, Stücke von Szenen… Es gibt nur sehr wenige Leute, die wissen, wie es wirklich weitergehen wird.“
von Jackson Douglas

Die "Gilmore Girls"- Produzenten haben uns offenbar über Monate ganz schön an der Nase herumgeführt. Nur ein sehr kleiner Kreis weiß überhaupt, wie es in "Gilmore Girls" tatsächlich weitergehen wird.

Was auch immer jetzt stimmt und was nicht. Die Macher haben es jedenfalls geschafft mit ihren platzierten Gerüchten in den letzten Monaten ununterbrochen im Gespräch zu bleiben - und uns weiterhin auf die Folter zu spannen.

 

Aktuell