Gigi Hadid zeigt der Welt, wie man auf blöde Grapscher reagiert

Mit einer geschmacklosen Grapsch-Aktion will ein ukrainischer Promi-Jäger auf sich und seine "Mission" aufmerksam machen. Doch Gigi Hadid weiß sich zu wehren und wird für ihre Verteidgung gefeiert.

Als Persönlichkeit des öffentlichen Interesses muss man einiges über sich ergehen lassen. Man wird auf der Straße erkannt, wildfremde Menschen wollen plötzliche Autogramme haben oder Selfies machen.

Bei diesen Menschen handelt es sich allerdings meist um harmlose Fans, die überglücklich sind, den Moment mit ihrem Idol verweigt zu haben.

Und dann gibt es noch Menschen, die es offenbar unheimlich amüsant finden, weibliche Promis anzugrapschen, sie hochzuheben oder mit der Kamera unter deren Rock zu fotografieren.

Vitalii Sediuk (am Bild) ist einer dieser Menschen, die auf sehr fragwürdige Weise zu Berühmtheit gelangten: Er machte schon mehrfach Schlagzeilen mit Grapsch-Aktionen gegenüber Promis wie Kim Kardashian, Miranda Kerr oder Brad Pitt.

Gigi weiß sich zu wehren

Auch Gigi Hadid wurde gestern in Mailand Opfer einer Attacke des Ukrainers. Er stürmte auf sie zu, hob sie von hinten hoch und versuchte sie aus der Menge zu zerren. Hadid reagierte sofort und boxte mit dem Ellbogen gegen den Angreifer bis er sie schließlich losließ.

Ihre blitzschnelle Badass-Reaktion wird zurzeit in den sozialen Medien gefeiert. Und trotzdem ist es erschreckend und beklemmend, dass selbst gut bewachte Promis wie Gigi vor pietätlosen Attacken wie dieser nicht gefeit sind.

Promi-Blogger Perez Hilton startete kurz nach der Attacke eine Online-Petition gegen den Ukrainer. Sogar auf Wikipedia hat der Grapscher schon einen Eintrag (Beruf: Psychotischer Stalker).

Ukrainer ist sich keiner Schuld bewusst

Vitalii Sediuk reagierte bereits auf Instagram und verteidigte seine Aktion mit folgenden Worten:

"While I consider Gigi Hadid beautiful, she and her friend Kendall Jenner, have nothing to do with high fashion. By doing this I encourage fashion industry to put true talents on the runway and Vogue covers instead of well-connected cute girls from Instagram. You can call it a manifest or a protest. This is also a wake up call for Anna Wintour who turned Vogue into tabloid by putting Kardashians and other doubtful celebrities on a cover of a well-respected magazine".

Er wollte mit seiner Aktion dagegen protestieren, dass Instagram-Persönlichkeiten wie Hadid oder die Kardashians zu Unrecht in der Modewelt präsent sind. Er wolle Magazine wie Vogue dazu ermutigen, wieder echte Talente und Models auf die Laufstege und Magazin-Cover zu lassen.

Aha.

 

Aktuell