Gesund im Herbst

Der Sommer macht Pause, der Herbst hat uns fest in der Hand. Gerade der richtige Moment, um sich winterfit zu machen und mit Tipps und Tricks lästigen Erkältungen den Kampf anzusagen.

Gerade im Herbst, wenn die Temperaturen langsam aber doch deutlich fallen, werden vielen Menschen von Schnupfen und Co geplagt. Damit es gar nicht erst soweit kommt, braucht man ein intaktes Immunsystem.

Eine wesentliche und auch grundlegende Regel lautet: Kälte in geringer Dosis! Man sollte es unterlassen, sich allzu heiß zu duschen und besser warm anziehen, denn durch heiße Bäder oder Duschen, werde der Körper empflindlicher und somit anfälliger. Stattdessen bewirken regelmäßige Kaltwaschungen und kalte Güsse wahre Abwehrwunder. Man sollte damit bereits im Spätsommer anfangen, um sich schon einmal mit der anstehenden Kälte "anzufreunden".

Regel 2 - ausreichender Schlaf

Schlafen stärkt die Abwehrkräfte. Menschen, die zu wenig schlafen, sind anfälliger für Bakterien- und Virusinfektionen. Dabei kann man nicht verallgemeinern, wieviel Schlaf man benötigt, feststeht aber, dass alle Tiefschlafphasen durchlaufen werden müssen, um einen Erholungseffekt zu erreichen.

Regel 3 - viel Trinken

Unbedingt sollte man darauf achten, dass auch in den kalten Monaten dem Körper ausreichen Flüssigkeit zugeführt wird. 2-3 Liter pro Tag sind dabei ideale Beispielswerte. Man kann hierfür auch gerne Tees in den verschiedensten Sorten nehmen. Dabei sollte man auch beachten, dass viele spezielle Kräuterarten eine starke immunaktivierende Wirkung haben:

Holunderblütentee hilft bei Grippe, vor allem aufgrund der in den Blüten enthaltenen Flavonoide in Kombination mit den ätherischen Ölen.

Lindenblütentee hingegen gilt als fiebersenkende Wunderwaffe. Durch den Tee wird der Stoffwechsel angeregt und die Schweißproduktion gefördert, was bei Fieber sehr wichtig ist!

Regel 4 - gesunde, bunte, ausgewogene Ernährung

Eine vielseitige und ausgewogene Ernährung liefert dem Immunsystem die wesentlichen Bausteine für eine wirkungsvolle Abwehr. Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Fisch versorgen den Organismus am besten mit gesunden Nährstoffen für den Körper.

Das in größeren Mengen in Paprika, Kiwi, Orangen, Äpfeln, Zitronen und Brokkoli enthaltene Vitamin Cunterstützt die Abwehr von Bakterien und Viren. Vitamin E hingegen schützt vor dem Eindringen der Viren und Bakterien und ist vor allem in Nüssel und pflanzlichen Ölen, wie etwa Olivenöl, enthalten.

 

Aktuell