Gesund essen mit Kind

Abwechslungsreich, lecker und gesund für Kinder zu kochen ist gar nicht so einfach. Entweder schmeckt es den Kleinen nicht, oder es tut Mama's schlanker Figur ganz und gar nicht gut. Worauf man achten sollte sowie wertvolle Tipps und Tricks zur Ernährung mit Kind haben wir für Sie zusammengefasst.

Der Satz "Mama was gibt's zu essen?" kann die eine oder andere unter uns schon in Rage bringen. Brokkoli, Spinat, Fleisch und generell alles was zu "gesund" aussieht, werden oft und gerne vom Kinderspeiseplan gestrichen. Das Ergebnis: frustrierte Mamis und ein paar Kilo mehr auf der Waage, sowohl bei Mutter als auch beim Kind.

Es ist gerade in den Kindheitsjahren von 6 Monaten bis etwa 10 Jahre enorm wichtig darauf zu achten, was das Kind isst, da sonst negative Fettzellen aufgebaut werden, die im späteren Leben zu Problemen führen können. Studien haben ergeben, dass nur ein gewisser Teil von Zellen dafür verantwortlich ist, ob wir zu Übergewicht neigen oder nicht. Der restliche Teil wird durch die Ernährung in der Kindheit bestimmt.

Was einem selbst schmeckt wird aber oft mit einem schrecklichen Heulkrampf abgelehnt.

3 Tipps wie Sie das umgehen können

  • Die große Auswahl: Schlagen Sie Ihren Kindern 5 kleine Einzelmenüs vor, aus denen Sie sich selbst aussuchen können, was ihnen schmeckt. Ob Nudeln mit Fleischsugo, Suppe mit Gemüse oder Kartoffeln mit Spinat und Ei, sobald das Kind mitentscheiden darf, muss es auch essen, was es verlangt. Ziemlich aufwendige aber äußerst effektive Lösung, bei der Sie auch Ihr Gewicht kontrollieren und steuern können.
  • Der Kompromiss: Vereinbaren Sie mit ihren Kleinen, dass sich jeweils einer pro Tag etwas aussuchen darf, was ihm oder ihr schmeckt. Dabei sind sowohl Mamas als auch die Geschwister involviert und jeder bekommt mindestens 1 - 2 Mal pro Woche eine Speise, die ihm oder ihr schmeckt.
  • Der versteckte Zwang: Alle müssen mindestens 3 Löffel voll von allem probieren. "Augen zu und durch". Das soll schließlich im besten Falle dazu führen, dass Kinder allmählich auch jene Speisen essen, die sie vorher kategorisch ablehnen. Essensverweigerer haben auch hier nicht viel zu sagen!

Weiters hilft es auch enorm, wenn man die Kleinen in die Vorbereitungen einbezieht. Sei es Tischdecken, Karotten schneiden, Kartoffeln schälen oder Obst für den Obstsalat waschen und mischen - kleine Handgriffe, die Sie entlasten und den Kindern Spaß macht.

Weitere Tipps und Tricks erfahren Sie auf Seite 2!

Papaya-Shake (pro Portion 200 Kcal)
Zutaten für 2 Portionen:
1 Papaya
1/2 frische Ananas
Limettensaft
400 ml Buttermilch

Zubereitung:
Die Papaya halbieren, Fruchtfleisch herauslösen und grob würfeln. Die halbe Ananas schälen und das Fruchtfleisch ebenfalls klein schneiden. Mit etwa 2-3 EL Limettensaft und der Buttermilch im Mixer fein pürieren. (Wer will, kann statt der Papaya auch eine Manog verwenden)

Selbstgemachter Himbeertopfen (pro Portion 270 Kcal)
200 g Himbeeren waschen (oder tiefgekühlt auftauen lassen) und mit einem Stabmixer fein pürieren. Anschließend durch ein Sieb streichen, damit die Kerne möglichst effektiv verschwinden. 200 g Magertopfen mit 1 Packung Vanillezucker in einer Schüssel cremig rühren und das Himbeerpüree hinzufügen. Alles gut vermischen und genießen.

Wichtige Tipps, wie Sie Kinder für Ihr Essen überzeugen können

  • Kinder sind besonders kritisch beim Essen und schauen daher ganz genau hin, was sich da auf dem Teller befindet. Daher sollte nicht zu viel Neues und kein Durcheinander am Teller herrschen. Halten Sie alle Zutaten schön einzeln voneinander getrennt, so kann auch das ein oder andere Stückchen Kohlrabi übriggelassen werden.
  • Farbe ist auch immer besonders hilfreich auf dem Teller. Interessanterweise greifen Kinder gerne zu Rot und weniger gerne zu Grün. Das heißt, Tomaten ja, Spinat nein. Aber wenn Sie die gesunden, grünen Zutaten gekonnt dekorieren und nicht allzu eintönige Speisen zubereiten, wird mit Leidenschaft und Spaß der Teller leer gegessen.
  • Weniger ist oder mehr! Kinder lieben von allem die Mini-Version. Sei es eine Clementine statt der Orange, eine Weintraube ohne Kerne statt der großen, italienischen Sorte, oder eine Kirschtomate. Versuchen Sie die leckeren und kleinen Versionen von Frucht und Gemüse geschickt in den Speiseplan zu integrieren.
  • "Ich will das alleine machen". Wer kennt diesen Satz nicht? Kinder lieben es einfach alles selbst zu machen. Bringen Sie daher zum Beispiel alle Zutaten für einen Salat auf den Tisch, Gurken, Blätter, Tomaten, Paprika klein geschnitten und die dazupassende Marinade in einem Schüsselchen. Bei Tisch kann sich dann jeder selbst seinen eigenen Salat kreieren.
  • Dekos sind besonders beliebt. Vor allem Kinder achten darauf, wie sie das Essen ansieht. Daher gerne mal mit Kakaopulver und Schablonen Muster auf die heiße Milch oder den Kuchen streuen und Vollkornbrote verstecken, indem man mit Schnittlauch, Radieschen und Karotten Gesichter auf die Brote zaubert. Gesundes essen lustig und gut versteckt sozusagen.

Lustig und gesund kochen für die Kleinen

Karottenschnecken

6 Karotten der Länge nach mit einem Schäler schälen. 100 g gekochte Brokkoliröschen mit etwas Wasser pürieren, mit 100 g Kräuter-Frischkäse vermischen. Daraus mit feuchten Händen Kugeln formen, auf die Karotten setzen und einrollen. mit Schnittlauch zusammenbinden.

Käse-Igel

Vier Käsestücke (zb. Mini-Babybels) quer teilen. 1 Karotte in kleine Stifte schneiden, in den Käse stecken, Platz fürs Gesicht frei lassen. Eine halbe Gurke so schälen, dass grün-weiße Streifen entstehen, in 8 dicke Scheiben schneiden. 8 Pumpernickeltaler dünn mit Tomatenmark bestreichen, erst eine Gurkenscheibe, dann den Igel draufsetzen. Sonnenblumenkerne als Augen in den Käse stecken, für die Münder aus der Gurkenschale Dreiecke ausschneiden.

Beerengesicht

2 runde Vollkornbrötchen in jeweils zwei Hälften schneiden, mit 100 g Magertopfen bestreichen. 80 g Frischkäse mit 1 EL Erdbeermarmelade mischen, als Haarschopf auf die Brötchen geben, mit einigen gehackten Pistazien bestreuen. Je eine Himbeere als Nase, zwei Heidelbeeren oder Weintrauben als Augen und einige Ribiseln als lachenden Mund legen.

 

Aktuell