Geschwollene Augen

Egal ob es eine lange Nacht, oder ein besonders trauriger Film war, so manches Mal will man den Blick in den Spiegel nicht wagen. Es gibt aber auch viele weitere Faktoren, die unsere Augen anschwellen lassen. Welche das sind und viel wichtiger, was man dagegen tun kann, verraten wir Ihnen!

Neben den eher unvorhersehbaren Ursachen für geschwollene Augen, wie etwa ein zu langer Abend, das ein oder andere Glas zu viel oder ein trauriges Ereignis, gibt es auch jene, die man nicht so sehr beeinflussen kann: Allergien.

Sehr häufig sind nämlich Allergien, wie Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben, Hauptauslöser von geschwollenen Augen, roten, brennenden Augen.

Weitere Gründe für geschwollene Augen können Kontaktunverträglichkeiten mit Kosmetika, Medikamente oder Cremen sein. In diesen Fällen sollte man genau darauf achten was, wann und wodurch die tränenden oder geschwollenen Augen verursacht werden, um effektiv dagegen vorzugehen und jene Dinge zu meiden.

Geschwollene Augen am Morgen machen Kummer und Sorgen

4 Tipps was Sie gegen geschwollene Augen tun können:

1.) Gurken-Kur

Gurkenmasken helfen aufgrund ihrer kühlenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkung tatsächlich! Außerdem enthält das grüne Wundermittel viele Nährstoffe, wie etwa das Enzym Erepsin, das einen leichten Peelingeffekt bewirkt.

In anderen Worten: Gurken sorgen aufgrund des hohen Wasseranteils für eine angenehme Kühlung, wirken klärend und entzündungshemmend.

Weitere Tipps lesen Sie auf Seite 2!

Duschen Sie sich täglich und waschen Sie oft vor dem zu Bett gehen Ihre Haare, um darin haftende Pollen zu vernichten.

Pollen fliegen am Land eher morgens, in der Stadt eher abends besonders stark durch die Luft. In diesen Phasen sollten Sie die frische Luft draußen meiden.

Bei starkem Wind in der Blüten- und Pollensaison sollten Sie unbedingt die Augen, zum Beispiel durch Sonnenbrillen, schützen.

Durch Fliegengitter vor den Fenstern können Pollen in den Zimmern minimiert werden.

Wer gegen Hausstaub allergisch ist, sollte versuchen möglichst jeden zweiten Tag die Wohnung zu saugen und Milben generell durch gründliches Putzen keine Chance zur Festsetzung geben.

2.) Hämorrhoiden-Creme

Klingt vielleicht für die ein oder andere etwas merkwürdig, ist aber wirklich so: Hämorrhoiden-Cremen bzw. Salben bewirken wahre Wunder bei geschwollenen Augenlidern. Da sie eine gefäßverengenden Effekt haben, helfen bereits geringe Mengen gegen schlimme Schwellungen.

Achten Sie allerdings darauf, dass kein Cortison enthalten ist, da dies die Haut zunehmend dünner werden lässt. Der Inhaltsstoff Lidocain, der ebenso in manchen Cremen enthalten ist, verursacht ein taubes Gefühl.

3.) Abkühlung

Viele Frauen schwören auf die wohl billigste Methode gegen dicke Augen: Metalllöffel aus dem Eisfach. Allerdings ist dies nicht unbedingt die idealste Lösung, da die Haut des Augenlids besonders dünn ist und ein derartiger Kälteschock Schmerzen verursachen kann.

Probieren Sie es lieber mit Kühlpads. Diese Silikonkissen (in Apotheken und Drogerien erhältlich) kühlen und sind sanft für die Haut.

4.) Massage für die Augen

Klopfen Sie leicht mit dem Mittelfinger Ihre Tränensäcke entlang und streichen Sie im Anschluss daran sanft vom inneren zum äußeren Augenrand.

In Kreisbewegungen massieren Sie die Augenbrauenpartie und wandern weiter im Uhrzeigersinn, bis Sie einmal das Auge massierend umkreist haben.

Reiben oder Rubbeln sollte dabei vermieden werden, da dies zu Reizungen führen kann.

 

Aktuell