Gepflegte kleine Küche

Ciao in Tschau! Mitten in der Natur hat sich eine erst 25-jährige Kärntner Köchin den Traum vom eigenen Lokal erfüllt. Romantischer geht’s nimmer.

Die Lage ist traumhaft und steht symbolisch für alles, was hier auf den Tisch kommt. Im Kärntner Dörfchen Tschau, unterhalb des Dreiländerecks, wo Slowenien, Italien und Österreich aufeinandertreffen, hat im Vorjahr das Restaurant „Zur klanen Pfleger" eröffnet. Die 25 Jahre junge Daniela Pfleger ist Wirtin, Köchin und Kellnerin in Personalunion und ihr Lokal wohl der jüngste und deshalb noch diskreteste Geheimtipp für Genießer im Süden Österreichs ...

Zur klanen Pfleger

„Zur klanen Pfleger" heißt auf Hochdeutsch so viel wie „Zur kleinen Pfleger" und soll verdeutlichen, dass es sich bei der Restaurantchefin um die Tochter des Hauses handelt. Danielas Vater hat in den Räumlichkeiten bis 2011 eine Vinothek betrieben. Jetzt kocht hier der Nachwuchs. Und wie!

Zur klanen Pfleger

Wirtin Daniela Pfleger in ihrer Küche.

„Ich liebe es zu essen und koche nur, was ich auch selbst mag", verrät die junge Wirtin ihr Geheimrezept. Die Karte ist klein, aber fein. Daniela kocht ausschließlich mit Produkten aus dem Garten und der Region. Das Brot liefert zum Beispiel die traditionelle Bäckerei Wiegele aus Nötsch im nahen Gailtal, wo Backen noch ein echtes Handwerk ist.

Erfahren Sie mehr auf Seite 2!

Zur klanen Pfleger
Zur klanen Pfleger
Zur klanen Pfleger
Tschau 26
9587 Riegersdorf

Donnerstag bis Sonntag ab 17 Uhr, an allen anderen Tagen auf Anfrage geöffnet
Tel. 0680 3225656
Skype: klanepfleger
Zur klanen Pfleger auf Facebook

Die „klane Pfleger" hat Tradition und Zeitgeist nicht nur kulinarisch stimmig vereint: Die täglichen Specials - hier liegt der Schwerpunkt auf Gerichten aus dem Alpen-Adria-Raum - werden via Facebook bekannt gegeben. Reservieren kann man auch via Skype. Und im Hintergrund erklingt zu den neu in Szene gesetzten alten Rezepten sanft via Webradio ein Lounge-Sender aus London.

InlineBild (6e401024)

Dattel im Speckmantel auf Birkenspieß

Wer kommt, hat sich das gute Essen immer (zumindest ein bisschen) verdient: Um das Lokal zu erreichen, muss man einen kleinen Aufstieg über einen Waldweg in Kauf nehmen. Der Gastgarten liegt mitten in der Natur.

InlineBild (400785dd)

Schokoladekuchen mit Vanilleeis

Für besondere Anlässe kann man einen kleinen, nicht einsehbaren Balkon für romantisch-kulinarische Abende zu Zweit mieten. Und drinnen gesellt sich zum kulinarischen auch ein Kunstgenuss: Das liebevoll eingerichtete Restaurant beherbergt eine sehenswerte Dauerausstellung des bekannten Kärntner Künstlers Robert Schöffmann.

GoogleMap (983232c6)

 

Aktuell