Genuss-Diskussion

Eine prominente Expertenrunde rund um handwerkliche Genuss- und Lebensmittel lädt am 5. Juli zur Slow-Food-Podiumsdiskussion aufs Badeschiff Wien.




Wenn der Geschmack aus der Kindheit verloren geht, tun sich wackere Kämpfer und Kämpferinnen für die besondere gute Sache zusammen und retten, was es an handwerklich und traditionell hergestellten Lebensmitteln zu retten gibt. Meist gelingt das Kunststück und die wunderbaren Würste und Gemüsesorten sind auf lokalen kleinen und größeren Märkten wieder zu finden. Und dann? Wer soll essen, was gerettet wurde und ist es überhaupt möglich, langfristig genügend Konsumenten für diese hochwertigen höherpreisigen Produkte zu finden?

Diesen und ähnlichen Fragen stellen sich am Donnerstag, dem 5. Juli, um 18.30 Uhr am Badeschiff Wien namhafte Experten in der Slow-Food-Podiumsdiskussion „Wer isst, was wir retten wollen?" Auftakt ist der Impulsvortrag „Tradition hat Potential" des Schweizer Buchautors und Food-Scouts Dominik Flammer. Für sein neues Werk über die Ernährungsgeschichte des Alpenraums besuchte er 60 Produzenten in den Bergen zwischen Frankreich und Slowenien und teilt im Rahmen seines Vortrags seine Erfahrungen mit dem Publikum. Ein Schwerpunkt
gilt dem Terroir-Gedanken.

Im Anschluss daran diskutieren

Dominik Flammer, Buchautor und Food-Scout
Philipp Furtenbach, AO&, er verkocht ausschließlich Produkte, deren Hersteller ihm persönlich bekannt sind
Mag. Willi Klinger, Geschäftsführer Österreich Weinmarketing/ÖWM
Dr. Stephan Mikinovic, Geschäftsführer Agrarmarkt Austria/AMA
Roland Velich, Weingut Moric
Moderation: Severin Corti, Der Standard

Ein 3-Gänge-Überraschungsmenü von Christian Petz ist im Preis von € 32 für Slow-Food-Mitglieder und € 36 für Nichtmitglieder enthalten (exkl. Getränke).

Wann: 5. Juli 2012
18:30 Uhr
Wo: Badeschiff Wien

Anmeldung bis 2. Juli 2012 per E-Mail an mitglieder@slowfoodwien.at

Preis: € 32 für Slow-Food-Mitglieder € 36 für Nichtmitglieder
 

Aktuell