Geheime Schnatterei

In fremden Küchen für fremde Menschen kochen? Für Bianca Gusenbauer gehört dies seit 2010 zu ihrem Leben. In der „Geheimen Schnatterei“ kocht sie regelmäßig für bis zu 15 Personen, die sich teilweise zum ersten Mal sehen. Passend zu dem Social-Dining-Projekt hat sie nun ihr erstes Kochbuch vorgestellt.

Seit rund zwei Jahren kocht Bianca Gusenbauer immer wieder in fremden Küchen groß auf - in ihrer Freizeit. Die Gründerin der geheimen Schnatterei sorgt mit ihrem Projekt dafür, dass sich die unterschiedlichsten Menschen beim Essen kennenlernen und austauschen. Unbekannte Gäste treffen sich bei unbekannten Gastgebern, selbst Gusenbauer lernt die Gastgeber oft erst bei einem persönlichen Treffen einige Tage vor dem jeweiligen Essen kennen. Das Ziel: Neuen Leuten in ungezwungener Atmosphäre begegnen und gemeinsam "schnattern".

Das eigene Kochbuch rundet das Social-Dining-Projekt nun ab. Auf knapp 250 Seiten stellt Bianca Gusenbauer 12 viergängie Menüs vor, saisonal ausgerichtet, mit österreichischen Weinempfehlungen und jeweils mit praktischen Einkaufslisten ausgestattet. Die Küchenlinie: Modernes Slow Food. Aus einfachen Zutaten werden besondere Gerichte zubereitet.

Zahlreiche Bilder sollen nicht nur die Kochabfolgen greifbar machen, sondern auch einen Blick in die geheime Schnatterei ermöglichen. Denn jedes Menü wurde für das Kochbuch bei ehemaligen Gastgebern gekocht und den HausherrInnen und ihren Gästen serviert.

Kochinspiration

Ihre Rezepte sieht Bianca Gusenbauer eher als Anregung, denn als fest vorgeschriebene Kochanleitung. Zutaten können nach Belieben ausgetauscht, der ein oder andere Gang ausgelassen oder das selbstgemachte Brot durch gekauftes ersetzt werden. Das Kochbuch solle vor allem leicht handhabbar sein, die Rezepte so gestaltet, dass die Gastgeber möglichst stressfrei in den Abend gehen und viel Zeit bei ihren Gästen verbringen können, so die Neo-Autorin. Dazu tragen auch die Tipps für den Ablauf bei, die jedem Menü beigefügt und die Vorbereitungen für den Vortag und den Kochtag selbst strukturieren.

Wer sich an die Kochanleitungen hält, kann sich allerdings sicher sein, dass die Gerichte gelingen. Mindestens drei Köche haben jedes Rezept nachgekocht, Bianca Gusenbauer hat die Rezepte aufgrund des Feedbacks angepasst und verbessert. Ein kleines Gewürzregal und eine Übersicht über die wichtigsten Kochaccessoires, sorgen dafür, dass man alle notwendigen Zutaten tatsächlich zu Hause hat.

Und was wird gekocht? Kürbis-Karotten-Dip mit Oliven-Focaccia, Rote-Rüben-Kokos-Suppe und Sesamstangen, Ricotta-Tomaten-Auflauf mit Vogerlsalat, würzige Hühnerfleischtajine auf Couscous oder Zitrus-Vanille-Tarte.

Fazit: Ein Blick in das Kochbuch und fast könnte man meinen, selbst Gast bei der geheimen Schnatterei zu sein. Hoher „Nachkochfaktor": Die Gerichte sehen toll aus, können aber ohne hohen Aufwand und mit leicht erhältlichen Zutaten gekocht werden. Wer gerne auf Fleisch verzichtet, wird mit diesem Buch ebenfalls Freude haben - die meisten Gerichte werden vegetarisch zubereitet.

Auf Seite 2 verraten wir Ihnen Bianca Gusenbauers Rezept für Ricotta-Nockerln mit Zitronen-Minze-Butter >>

Ricotta-Nockerln mit Zitronen-Minze-Butter

Zutaten für 4-6 Portionen
Nockerl: 500 g Ricotta, 100 g geriebener Parmesan, 3 Eier, 50 g Buttermilch1 Bund Minze, 1 Bio-Zitrone, 170 g glattes Weizenmehl, frisch geriebene Muskatnuss, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Olivenöl

Salat: 1 Kopf grüner Salat (gemischt oder mit Rucola), 1 Bund Radieschen, 2 Frühlingszwiebeln, Salz, Olivenöl

InlineBild (765ec6f1)

1. Für die Nockerl Minze fein hacken. Ricotta mit Eiern, 150 g Mehl, 2 EL Minze und 2 EL Parmesan gut vermischen. Mit einer guten Prise frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Masse ungefähr 30 Minuten ruhen lassen.

2. Etwas Mehl auf einen Teller geben. Mithilfe eines Teelöffels kleine Nockerl aus der Ricottamischung stechen. Im Mehl wälzen und auf einen großen Teller oder ein Backblech legen. Nockerln nochmals etwa eine Stunde ruhen lassen.

3. Backofen auf 180°C vorheizen.

4. Butter in einer Pfanne schmelzen. 2 EL Minze sowie etwas abgeriebene Zitronenschale dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Geschmack kann man kurz vor dem Anrichten noch Minze und Zitronenschale zufügen.

5. Einen großen Topf Wasser aufkochen lassen. Die Nockerln in das gesalzene, leicht siedende Wasser geben und ca. 3 Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen.

6. Mit einem Schaumlöffel, Knödelschöpfer oder kleinen Sieb aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen. Nockerln mit Zitronen-Minze-Butter vermischen. In eine Auflaufform füllen und mit der Hälfte des restlichen Parmesans bestreuen. Im Backofen 15 bis 20 Minuten überbacken, bis der Käse leicht braun ist.

7. Salat waschen, Radieschen und Frühlingszwiebel in dünne Scheiben schneiden.

8. Salat mit Zitronensaft nach Geschmack, 2 bis 3 EL Olivenöl und Salz anrichten.

9. Nockerln auf die Teller verteilen und mit restlichem Parmesan, Pfeffer sowie restlicher Minze bestreuen und mit dem Salat servieren.

Dieses und mehr Rezepte finden Sie in "Zu Gast in der geheimen Schnatterei" (siehe Infobox links).

 

Aktuell