Gaslighting: Das kannst du machen, wenn dein Partner dich psychisch manipuliert

"Gaslighting" ist eine Form von psychischem Missbrauch. So kannst du sie erkennen - und dich dagegen wehren.

Zu merken, dass der eigene Partner eine psychisch manipuliert, ist kein schönes Gefühl. Vor allem wenn es sich ums sogenannte "Gaslighting" handelt.

"Als Gaslighting wird in der Psychologie eine Form von psychischer Gewalt bzw. Missbrauch bezeichnet, mit der Opfer gezielt desorientiert, manipuliert und zutiefst verunsichert werden und ihr Realitäts- und Selbstbewusstsein allmählich deformiert bzw. zerstört wird." So weit die Wikipedia-Definition. Aber wie sieht das eigentlich in der Realität aus?

Oft sind es kleine Entwertungen im Alltag - Sätze wie: "Was redest du da? Das ist doch paranoid!", "Du warst ja schon immer so schwierig" oder "Sei froh, dass du mich hast. Wer sollte es sonst mit dir aushalten." Erinnerungen werden in Frage gestellt, Ereignisse dargestellt, die nie passiert sind. Kurzum: der Manipulator dreht die Dinge so, dass das Opfer sich später schuldig gefühlt - auch wenn es nichts falsch gemacht hat. Das Ziel: Isolation und totale Kontrolle.

Doch es gibt Wege, Gaslighting beim Partner zu erkennen, und sich zu wehren: 

 

1: Erkenne, was sein Verhalten auslöst

Gaslighter sind oft Personen, die kein starkes Selbstwertgefühl haben - wenn sie falsch liegen, bringt sie das aus dem Gleichgewicht und sie fühlen sich bedroht. Wenn du dieses Muster bei deinem Partner erkennst (immer das letzte Wort haben, Tatsachen verdrehen), dann solltest du genauer hinsehen.

 

2: Gaslighter sind defensiv

Mit einem Gaslighter zu argumentieren, ist oft sinnlos. Denn defensives Verhalten ist seine Manipulationsstrategie. Indem sie behaupten, du "übertreibst" oder bist "verrückt", frustrieren sie ihre Opfer und bringen sie aus der Balance. Das heißt: ruhig bleiben ist der bessere Weg, um hinauszukommen. Helfen kann ein Satz wie "Wir sehen die Dinge offenbar anders, lass uns in Ruhe darüber reden." 

Paar im Wald

3: Zweifle nicht an dir selbst

Der Moment, in dem du an dir selbst oder an deiner Realität zweifelst, ist ein klares Anzeichen, dass es in deiner Beziehung Gaslighting gibt. Hör auf dein Bauchgefühl, wenn du glaubst, dass etwas nicht stimmt. Was glaubst du wirklich und was wird dir in den Mund gelegt? Hilfreich kann ebenso sein, sich Notizen zu machen und Gespräche zu protokollieren. Personen außerhalb der Beziehung können auch oft gut bewerten, was wahr/falsch ist und wieder Selbstbewusstsein bei dir aufbauen. Eine Therapie ist auch ein guter Weg, um sich Hilfe zu holen.

 

4: Beende die Beziehung

Oft gibt es keinen anderen Ausweg als zu gehen. Nicht jeder Gaslighter wird mit dem psychischen Missbrauch aufhören (auch wenn er damit konfrontiert wird). Eine Trennung kann jedoch dazu führen, dass noch mehr Gaslighting passiert. Das heißt: umso mehr brauchst du in dieser Situation Hilfe und Stärke. Wenn es vorbei ist, solltest du den Kontakt komplett abbrechen. Bereite auch deine FreundInnen darauf vor, dass er sich eventuell bei ihnen melden wird, und du keinen Kontakt mehr haben willst.

Aktuell