Gartenblumen

Gestreift, gefleckt oder einfärbig: Blüten gibt es in vielen Variationen. Kein Wunder, dass so mancher Gärtner bei der Wahl aus dem reichhaltigen Angebot schlichtweg überfordert ist. Was man bei der Gartenplanung beachten sollte, verraten uns drei Pflanzenexperten in ihrem neuesten Buch.

Bei der Gartenplanung kann man seine künstlerische Ader ausleben. Denn wie beim Zeichnen eines Gemäldes kommt es auch hier auf die Kombination der richtigen Farben und Formen an. Nachhilfe in Sachen Gartenkunst kann man sich bei Marion Nickig, Peter Kiermeier, Bernd Hertle im Buch Gartenblumen (GU) holen.


Die Faustregel der Autoren für die Kombination von Blütenfarben lautet: Ins Helle die satten bzw. dunklen Farben, ins Dunkle die lichten Farben. Das hat zwei einfache Gründe: Dunkle Blüten lassen schattige Plätze noch dunkler wirken und zum anderen reduziert der Schatten die Blütenfarben.


Wer in seinem Garten kein chaotisch wirkendes Farbenfeuerwerk sehen möchte, der sollte zudem darauf achten, dass die verschiedenen Blüten nicht mehr als vier verschiedene Farben haben. Noch schlichter, aber nicht minder abwechslungsreich, wirkt ein Garten, in dem nur Blüten in einer Farbe blühen. Versuchen Sie das Experiment beispielsweise mit roten Blüten und Sie werden von der Fülle an Helligkeitsstufen überrascht sein.

Warm oder kalt?

Wenn Sie es doch bunter im Garten mögen, dann sollten Sie sich vor dem Setzen der Pflanzen überlegen, ob Sie eher warme oder doch kalte Farben vorherrschen lassen möchten. In erstem Fall könnte diese zum Beispiel eine Kombination aus orangefarbenen, gelben und roten Blüten, im zweiten Fall vielleicht ein Mix aus rosa, lila und eisblauen Blüten sein.

Profitipps

Welche Pflanzenarten in diesen Fällen in Fragen kommen, kann man im Buch Gartenblumen nachlesen. Hier finden sich Porträts zu mehr als 400 Stauden, Sommer- und Zwiebelblumen, die von Herkunft über Wuchs und Blütezeit bis zu Vermehrung und verwandten Arten alle grundlegenden Informationen über die Pflanzen enthalten.


Den bebilderten Pflanzenporträts geht eine ausführliche Einleitung zu den unterschiedlichen Bedürfnisse mit ein- und mehrjähriger Blumen sowie von Stauden, Zwiebel- und Knollenpflanzen, Halbsträuchern voraus. Hier finden sich auch die Grundlagen der Gartengestaltung mit Stauden, Blüten, Blättern mitsamt einer Erläuterung der gängigen Gartenbegriffe. Bebilderte Informationen zu diversen Gartenschädlingen runden das umfassende Standardwerk ab.


Gartenblumen
ist ein gelungenes Standardwerk, das in keiner Gärtnerbibliothek fehlen sollte!

Gartenblumen
Marion Nickig, Peter Kiermeier, Bernd Hertle: Gartenblumen. Über 400 Stauden, Sommer- und Zwiebelblumen.
GU
€ 20,60.-

Über die Autoren:
Prof. Dr. Peter Kiermeier leitet an der Fachhochschule Weihenstephan das Institut für Stauden und Gehölze. Durch zahlreiche Publikationen hat er sich als Experte für Gartenblumen und –sträucher einen Namen gemacht.

Prof. Dr. Bernd Hertle ist am selben Institut tätig und ebenfalls durch zahlreiche Publikationen bekannt.
 

Aktuell