Für guten Sex braucht man einen trainierten Beckenboden

Der Beckenboden gehört zu den wichtigsten Muskelgruppen unseres Körpers. Ein trainierter Beckenboden hilft bei Blasen- oder Darmschwäche, Über­gewicht, bei Bindegewebsschwächen oder nach Beckenoperationen. Und auch das Sexleben kann sich verbessern.

Der Beckenboden gehört zu den wichtigsten Muskelgruppen unseres Körpers. Er besteht aus drei übereinanderliegenden Schichten im Becken­bereich, trägt die Last unserer inneren Organe, von ihm hängt ab, ob wir gerade stehen können oder Rückenschmerzen bekommen. Lange Zeit vernachlässigt, weiß man heute, dass Beckenbodentraining nicht nur für Schwangere oder bei Inkontinenz sinnvoll ist. Beckenboden­training hilft Frauen vor und nach der Geburt, bei Blasen- oder Darmschwäche, Über­gewicht, bei Bindegewebsschwächen oder nach Beckenoperationen. Und auch das Sexleben kann unter einer Beckenbodenschwäche leiden.

Gynäkologin Eva Lehner-Rothe über die Folgen eines untrainierten ­Beckenbodens. evarothe-gyn.at

Woher weiß ich, ob ich einen schwachen Beckenboden habe?

Die Frage nach dem Beckenboden sollte zur Basisanamnese einer gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung gehören. Man fragt die Patientinnen: Gibt es Probleme mit dem Harnhalten oder einer Senkung der Gebärmutter? Haben Sie beim Sex irgendwelche Schwierigkeiten?

Ab welchem Alter sollten sich Frauen mit ihrem Beckenboden beschäftigen?

Es betrifft alle Altersgruppen bis auf Teenager, aber ab dem Zeitpunkt, wo es um das Thema Schwangerschaft geht, wird es meistens aktuell. Viele Frauen haben von Natur aus ein schwaches Bindegewebe und die Veranlagung dazu. Durch die hormonelle Umstellung im Wechsel wird der Beckenboden aber auch für Frauen, die nie Probleme oder Kinder hatten, ein Thema. Nimmt das Östrogen, das für die Durchblutung zuständig ist, ab, werden auch das Gewebe und die Muskulatur schlaffer.


Welche Schwierigkeiten ergeben sich beim Sex?

Bei vielen Frauen tritt nach der Geburt eine Beckenbodenschwäche auf und sie haben nicht mehr die lustvolle Sexualität, die sie vorher hatten. Es ist wichtig, den Frauen zu sagen, dass man gegensteuern kann.


Welchen Vorteil haben Hilfsmittel zum Training?

Die Frauen bekommen einen bewussteren Zugang dazu, wo der Beckenboden überhaupt ist. Mit diesen Hilfsmitteln spürt man ihn besser und kann lernen, ihn bewusst zu aktivieren. In Summe ist ein gesunder Beckenboden für viel mehr zuständig als Kontinenz und guten Sex.


Was kann passieren, wenn man seinen Beckenboden jahrelang ignoriert?

Die Gebärmutter kann sich senken. Der Muttermund ist am Ende der Scheide, und wenn die Gebärmutter von oben drückt, kann es zu Senkungszuständen kommen. Im Extremfall kann sogar der Muttermund aus der Scheide schauen. Das ist nicht nur unangenehm und schmerzhaft, sondern beeinträchtigt auch die Lebensqualität enorm.

Kann man jedes Stadium von schlaffem Beckenboden durch Übungen verbessern?

Wirkliche Senkungszustände kann man nur mit Training nicht korrigieren. Es ist immer einen Versuch wert, aber manchmal muss man es operativ beheben. Dabei wird meist ein Netz Richtung Steißbein verankert, das die Gebärmutter und die Organe dort hält, wo sie hingehören.


Kann der Beckenboden zu stark trainiert sein?

Auf keinen Fall durch Selbsttraining. Bei Reiterinnen oder Spitzensportlerinnen kann ein zu stark angespannter Beckenboden Beschwerden verursachen. Der Beckenboden reagiert so wie jeder Muskel des Körpers auf Stress und kann somit auch verspannt sein. Deshalb sollten diese Frauen auf jeden Fall im Rahmen der Geburtsvorbereitung lernen, den Beckenboden zu entspannen.

Ist Training als Geburts­vorbereitung ratsam?

Ja! Es gibt zahlreiche Frauen, die schon während der Schwangerschaft an Blasenschwäche leiden. Für Schwangere ist es wichtig, zu wissen, wie man seinen Beckenboden an- und entspannt, da das ausschlag­gebend für einen guten Geburtsverlauf ist. Um bei einer Wehe den Beckenboden gut entspannen zu können, muss man wissen, wie man ihn aktiv beeinflussen und entspannen kann.

Kann es zu spät sein, um zu trainieren?

Es ist nie zu spät, mit dem Beckenbodentraining anzufangen!

 

Aktuell