Frühlingssalat

Was kommt zu Ostern auf den Tisch? Es müssen nicht immer Eier sein! Lassen Sie Ihrer kulinarischen Fantasie freien Lauf und kochen Sie so richtig auf. Zum Beispiel knackigen Frühlingssalat mit knusprigem Waldstauden-Dinkelbrot.

Frühlingssalatcocktail

1. Aus Gemüseabschnitten (500 g weißes Wurzelgemüse) und Wasser (ca. 1 l) eine Gemüsebrühe kochen, abseihen und zur gewünschten geschmacklichen Konzentration einkochen lassen.

2. Salate vorsichtig waschen, gut abtropfen lassen. Aus dem ausgekühlten Gemüsefond, Apfelbalsamico und dem Walnussöl eine Marinade herstellen.

3. Die Salate im trockenen Zustand vermischen, locker in Gläsern oder Schüsseln anrichten. Die Marinade kurz aufmixen und über den Salat träufeln. Brotscheiben in einer Pfanne knusprig toasten und zum Salat servieren.

Waldstauden-Dinkelbrot

1. Wasser mit Germ und einem Teil vom Dinkelmehl zu einem weichen Teig verrühren und zugedeckt gehen lassen. Bockshornklee im Mörser zerstoßen, dann die restlichen Zutaten dem Vorteig beimengen und mit einem Kochlöffel gut abschlagen. An einem warmen Ort gehen lassen.

2. Brotteig zusammenschlagen, Weckerl formen, etwas einschneiden, mit Wasser bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad backen.

3. Brot frisch mit etwas von der Gemüsepaste (siehe Rezept) genießen.

Tipp: Sollten Sie kein Waldstaudenmehl bekommen können, entweder nur Dinkelmehl verwenden oder Dinkel- und Roggenvollkornmehl mischen.

Für 4 Personen

ca. 400 g gemischte Frühlingskräuter und -salate (Löwenzahn, junger Bärlauch, Vogelmiere, Vogerlsalat, Bachkresse etc.)
20 ml Apfelbalsamico-Essig
20 ml Gemüsebrühe
20 ml Walnussöl

Garnitur:

8 dünne Scheiben Waldstaudenbrot (siehe Rezept) oder von einem guten Walnussbrot
Gemüsepaste

Brot - Für 8 Personen
300 g Waldstaudenmehl (eine Ur-Roggensorte)
200 g Dinkelmehl
20 g Germ
350 ml lauwarmes Wasser
1 EL Bockshornkleesamen
Salz

Rezept: Johann Reisinger
 

Aktuell