Frozen 2: Wird es bald eine lesbische Elsa geben?

Auf Twitter fordern Fans des Disney-Sequels eine Neuerung für Frozen 2. Diese könnte die Disney-Ära revolutionieren.

Unter dem Hashtag #GiveElsaAGirlfriend machen Fans des Disney-Streifens "Frozen" sich dafür stark, dass für das Sequel "Frozen 2" eine Frau an Prinzessin Elsa's Seite gestellt wird, um so ein Umdenken in unserer klischeegeprägten Gesellschaft zu erreichen.

Auf Twitter fordern die Fans, dass Disney ein Zeichen für mehr Toleranz setzt und Elsa eine FreundIN an die Seite stellt. Damit wäre Elsa und ihre Prinzessin das erste homosexuelle Protagonisten-Paar in der Disney-Geschichte. Mit diesem Schritt würde auch Kindern beigebracht werden, dass Homosexualität etwas ganz Normales ist und nichts, dass man nicht auch in Disney-Filmen behandeln kann.

Warum Elsa?

"Frozen" galt von Anfang an als einer der progressivsten Disney-Filme. Das liegt nicht nur am starken Charakter von Elsa (und Anna) sondern auch daran, dass der Plot - entgegen der meisten Disney-Streifen - nicht nach dem typischen Muster "Prinz rettet Prinzessin" abläuft.

Dieser Strategie folgend wäre eine lesbische Prinzessin wohl ein denkbarer und progressiver Schritt.

Übrigens: Der Ohrwurm "Let it go" aus Frozen ist eine adaptierte Version einer der größten LGBT-Hymnen. Wenn das mal kein Zeichen ist!

Disney hinkt im Vergleich nach

Der Aufschwung dieser Thematik in den sozialen Medien kommt nicht von ungefähr, sondern ist Folge des GLAAD Reports, der die Präsenz homosexueller Charaktere in Filmen misst. Die Macher kamen darin zum Schluss, dass "Disney Filme den historisch schlechtesten Wert haben, wenn es um die Repräsentation der LGBT-Community in Filmen geht."

Ob Disney dem Wunsch nach einer lesbischen Elsa aber tatsächlich nachkommt, ist fraglich. Schließlich gibt es auch in den USA noch immer sehr viele Gegner der LGBT-Community, die diesem Schritt äußerst feindseelig gegenüber stehen würden.

 

Aktuell