"Freud": Netflix produziert erste Serie in Österreich

In der deutschsprachige Thriller-Serie "Freud" jagt der junge Sigmund einen Serienmörder durch das Wien des 19. Jahrhunderts.

Branchenintern wurde schon länger spekuliert, nun ist es endlich offiziell: Der Streaminganbieter Netflix produziert seine erste Serie in Österreich, das gab der Filmfonds Wien laut der "Presse"kürzlich bekannt.

Die Serienproduktion wird den Namen "Freud" tragen und vom ORF koproduziert - sie ist damit nach der erfolgreichen Netflix-Serie "Dark" (mehr dazu hier) erst die zweite deutschsprachige Produktion des amerikanischen Streamingdienstes. Nicht nur deswegen, sondern auch wegen dem vermeintlichen Inhalt der Serie, die zum Teil an die neue Netflix-Produktion "The Alienist" ("Die Einkreisung" mit Daniel Brühl und Dakota Fanning, derzeit auf Netflix), wurde in den letzten Tagen bereits viel über "Freud" gesprochen.

"Freud", benannt nach dem Wiener PsychoanalytikerSigmund Freud, erzählt in der achtteiligen Thriller-Produktion die Geschichte des jungen Sigmund Freuds, der als Kriminalpsychologe einen Serienmörder im Fin de Siecle Wiens jagt. Gedreht wird in verwinkelten Gassen in Prag und Wien, für die Regie zeigt sich der österreichische Horror-Experte Marvin Kren verantwortlich. Kren, der etwa durch seinen Film "Blutgletscher" hierzulande bekannt wurde, konnte mit der deutsche TNT-Produktion "4 Blocks" bereits auch international auf sich aufmerksam machen.

Der ORF dürfte die Serie exklusiv in Österreich zeigen dürfen, in anderen Ländern wird Netflix die Ausstrahlung übernehmen. Genaueres wird vom ORF erst nach dem Sommer bekanntgegeben, die Fertigstellung der Serie ist für 2019 geplant.

 

Aktuell