Frauen sprechen auf Twitter über ihre Abtreibung

Die vorzeitige Beendigung der eigenen Schwangerschaft ist ein sehr kontroversielles und viel diskutiertes Thema. Viele Frauen sprechen nun in den sozialen Medien erstmals über ihre Abtreibung und ernten sowohl viel Zuspruch, als auch harsche Kritik:

Unter dem Hashtag #shoutyourabortion machen sich seit Samstag Frauen gegen die Tabuisierung von Abtreibungen stark.

Die Aktion wurde von den Aktivistinnen Lindy West, Amelia Bonow und Kimberly Morrison ins Leben gerufen, nachdem das us-amerikanische Repräsentatenhaus Subventionen für die nationale Gesundheitsorganisation Planned Parenthood kippen wollte. Diese kümmert sich neben gesundheitlicher Versorgung auch um Abtreibungen und ist daher den konservativen Republikanern, die die Mehrheit im Kongress besitzen, ein Dorn im Auge.

Initiatorin West erklärt in einem Interview mit MTV News: "In unserer Kultur ist Abtreibung etwas worüber wir flüstern müssen, in Ecken besprechen oder überhaupt nicht darüber reden können. Ohne einen öffentlichen Diskurs darüber, dass es sich um eine einfache medizinische Behandlung handelt, die ein Drittel der Frauen mit einem Uterus haben werden, werden die Gegner noch lange dagegen mobil machen können."


Es geht bei der Initiative nicht darum Abtreibungen zu feiern, sondern das kontroversielle Thema zu entstigmatisieren.
Viele Frauen unterstützen die Idee und erzählen ihre persönlichen Geschichten öffentlich auf Twitter:

Gegenüber diesen sehr offenen Worten stehen allerdings viele Tweets der Abtreibungs-Gegner, die kein gutes Haar an der Initiative lassen:

Aktuell