Focus: Andy Wolf

Man muss nicht "Everybodies Darling" sein, um erfolgreich zu werden. Ein Statement, das sich die Brillenmarke Andy Wolf zum Credo gemacht hat und damit weltweit erfolgreich ist. Dass sich dahinter eigentlich eine designende Dame verbirgt, wissen die Wenigsten. Grund genug, das Label genauer zu betrachten.
steckt hinter Andy Wolf

"Eyewear, made in Austria."

Unter diesem Leitspruch designt Katharina Plattner seit dem Jahr 2006 unter ihrem eigenen Label Andy Wolf Brillen, die mit außergewöhnlichen Formen und Farben punkten. Nach ihrer Ausbildung in der HAK, Graz, studierte sie für zweieinhalb Semester BWL, danach ging es für die Kreative ab in die Lüfte, wo sie bei der AUA tätig war und auch bei Unternehmen wie Titanic Optik Austria in den Abteilungen Marketing und Design jobbte. Bereits drei Jahre nach Gründung ihrer Brand erhielt sie bereits den "Woman Award" für die beste Unternehmerin - eine verdiente Bestätigung ihrer Arbeit. Denn neben Kreativität und Freude am Produkt, steht für Katharina Plattner eines an erster Stelle: "Everybodies Darling hat ausgedient in Zeiten, in denen die hektische Suche nach den Trends des Jahres, der Saison, des Monats beginnt, die Substanz unter sich zu begraben.".


Mit Gefühl und Fingerfertigkeit

Es kommt schon einmal vor, dass man bei dem individuellen Brillenlabel eine Art Bedienungsanleitung für Trends vermisst. Das ist jedoch keineswegs unbeabsichtigt: "In diesem Umfeld, das mehr hochtrabende Definitionen von Stil kennt als Produkte, die dem Begriff nahekommen, zieht sich Andy Wolf auf das Wesentliche zurück. Handwerkskunst und Freude am Produkt.", so die Designerin. Und genau darum geht es bei Andy Wolf: Es geht nicht darum, sich den Zeichen der Zeit anzupassen, sondern ein Modell zu finden, dass die eigene Persönlichkeit bestmöglich unterstreicht. Berühmtheiten wie Eric Clapton und Hugh Grant folgen diesem Beispiel schon und sind begeisterte Träger der Brillen "made in Austria".

steckt hinter Andy Wolf

No Nonsense auf hohem ästhetischen und qualitativem Niveau - das sind die Zutaten, aus denen die Brillen gefertigt werden. Jedes Stück durchläuft dafür einen Herstellungsprozess von bis zu drei Wochen. Ausschließlich in Handarbeit und aus Acetat hergestellt, entspricht jede Fassung den hohen Qualitätsansprüchen der Kreativen. Einzig eines fehlt: Einstiegsmodelle und Budgetangebote.

steckt hinter Andy Wolf

Denn das ist etwas, was mit der Grundeinstellung von Katharina Plattner nicht zusammenpasst. Dafür gibt es hier die aufregensten Ladies, Gentelmen und Unisex-Fassungen - Sonnenbrillen sowie Lesebrillen.



Weiter geht´s auf Seite 2!

steckt hinter Andy Wolf
steckt hinter Andy Wolf
steckt hinter Andy Wolf
steckt hinter Andy Wolf

Retro und Moderne:

InlineBild (acc7925f)

Mit der heurigen Sommerkollektion (Modell oben um € 289,–) beweist Katharina Plattner einmal mehr, warum sie auf Individualität setzt: Aus alten Acetatplatten gefertigt, macht schon das "Grundgerüst" jede Brille zu einem besonderen Eyecatcher. Inspirationsquellen waren dafür die 50er Jahre mit ihren opulenten Formen und die 80er mit ihren popigen Farben. Paart man diese zwei Zeiten, erhält man ein Ergebnis der Superlative: Mit diesen Brillen, darf man sich dann fühlen wie Marilyn Monroe oder wie ein John Lennon 2.0 (Modell unten um € 209,–).

InlineBild (16ea62de)

Würde man die Kollektion vertonen, wäre es wahrscheinlich eine musikalische Mischung aus Chanson und Pop, erklärt Katharina Plattner. Auf 500 Stück pro Farbe limitiert, beweist man auch hierbei, dass die Modelle keinem Mainstream folgen.

InlineBild (bdfa56b6)

Gefertigt im steirischen Hartberg, ermöglicht die Basis, das Acetat, das zum Großteil aus Baumwolle besteht, der Designerin wunderbare Möglichkeiten kreativ zu arbeiten. Das aus dem alten Bestand einer Lagerhalle in Deutschland gekaufte Material war dann noch das Tüpfelchen auf dem i, um den eleganten Retrochic zu vollenden (wie beispielsweise beid dieser Lesebrille, oben, um € 349,–). "Wir haben diese Acetatplatten in einer wunderbaren Qualität übernommen - etwas in dieser Art wird heute nicht mehr produziert.", schwärmt die Designerin. Und darauf ist man stolz, zu Recht.

InlineBild (d4303058)

Mit Modellen dieser Art (oben um € 289,–) hat sich Andy Wolf über die letzten Jahre gebührend den Titel "Luxuslabel" verdient und erarbeitet. Dass man neben Europa mittlerweile auch Kontinente wie Afrika, Asien und Nordamerika beliefert, ist das daraus resultierende Ergebnis.

Mehr Infos zum Label unter: andy-wolf.at

 

Aktuell