Flüchtlinge eröffnen österreichisch-arabisches Restaurant

Auf Wiener Schmäh und arabische Gastfreundschaft können sich die Gäste vom Habibi & Hawara freuen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schon am 4. Mai soll das neue Restaurant in der Wipplingerstraße im 1. Wiener Gemeindebezirk eröffnen.

Am 4. Mai soll mit dem Habibi & Hawara das erste österreichisch-arabische Restaurant in der Wipplingerstraße 29 im 1. Bezirk eröffnen. Geflüchtete sind hier fair bezahlte Angestellte, anstatt wie so oft zur Untätigkeit gezwungene Bittsteller.

Teil der Lösung sein

Trotz Ausbildung und Arbeitserfahrung im Heimatland haben Flüchtlinge in Österreich oft keine Möglichkeit, einen (guten) Job zu finden. Die Mitarbeit im Restaurant soll ihnen ein neues, selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

"Man ist entweder Teil der Lösung oder Teil des Problems. Wir haben uns für Ersteres entschieden", so das Team hinter Habibi & Hawara. Das Team, das sind im Moment syrische, afghanische und somalische Geflüchtete, und erfahrene österreichische Unternehmer und Gastronomen wie Stefan Wieland (vom Mulino19 und Francesco). Während die Leitung anfangs noch in österreichischer Hand sein wird, soll sie nach und nach an MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund abgegeben werden.

Das Konzept: österreichisch-arabische Fusionsküche

Das kulinarische Konzept ist eine österreichisch-arabische Fusionsküche. Die Zutaten kommen nach Möglichkeit von regionalen AnbieterInnen: Gemüse von regionalen Bauern, Galloway-Rindfleisch aus Kronberg, Käse aus Obersdorf. Speisen à la carte sind nicht geplant. Stattdessen wird den Gästen ein fixes, saisonal abhängiges, vielgängiges Menü auf mehreren eingedeckten Platten serviert, das, wie sie hoffen, "sowohl Habibi als auch Hawara munden wird". Wir sind jedenfalls gespannt.

Übrigens: Service-Kräfte gesucht! Geflüchtete Menschen mit Englischkenntnissen können sich hier bewerben.

 

Aktuell