Fit im Büro

Eine regelmäßige Anspannung im Job durch Leistungs- und Zeitdruck kann sich neben der Psyche auch auf den Körper auswirken. Deshalb geben wir Ihnen fünf Tipps für die schnelle Entspannung im Büro, so dass Sie immer wieder Zeit zum Durchatmen finden.

Sich im Büro mehr zu bewegen als über den täglichen Gang zur Kaffeemaschine hinaus sollte bei jedem auf der Tagesordnung stehen. Immerhin verbringen Arbeitnehmer durchschnittlich ein Drittel ihrer Zeit auf der Arbeit. So kommt es nicht selten zu Fehl- und Mangelbelastungen des Körpers beim Dauersitzen oder zu belastendem psychischen Druck durch zu hohe Verantwortung und zu viel Anspannung.

Regelmäßiger Sport macht nicht nur gesund, sondern entspannt auch gleichzeitig. Aber auch während der Arbeitszeit sollten Sie konsequent kleine Pausen einlegen. Diese fünf einfachen Übungen können Sie jederzeit in Ihren Arbeitstag einbauen - auch ohne dass Ihre Kollegen davon mitbekommen.

  • Atmen Sie!

Jeder Mensch neigt bei Stress zu einer Flachatmung. Um dieser Anspannung entgegen zu wirken, die oft zur Müdigkeit führt, atmen Sie tief und bewusst in Ihren Bauch ein. Fühlen Sie vor allem, wie die Luft durch Ihre Lungen in Ihren Körper gelangt und wie Sie diesen dadurch entspannen.

  • Gähnen Sie!

Richtig gelesen. Auch diese Übung ist leicht im Büro umzusetzen. Kreisen Sie hierfür beim Gähnen Ihre Schultern nach hinten während Sie den Kopf leicht in den Nacken legen und gleichzeitig mit den Augen Richtung Decke sehen. Sie werden merken, wie sich Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich lösen.

  • Pressen Sie!

Nein, hier geht es nicht um die Geburt eines Kindes, sondern um Ihre Handflächen. Diese drücken Sie vor der Brust so stark zusammen, bis Ihre Arme anfangen zu zittern. Atmen Sie dabei ganz normal weiter und meiden Sie es Ihre Schultern währendessen hochzuziehen. Halten Sie den Druck ca. 30 Sekunden, lösen anschließend die Handflächen voneinander und wiederholen diese Übung noch zwei Mal. Ein gutes Training zur Kräftigung der Schulter-, Brust- und Armmuskulatur und wenn Sie innerlichen Druck abbauen wollen.

  • Kreisen Sie!

Neben der Entspannung des Schultergürtels verbessert die folgende Übung gleichzeitig auch Ihre Motorik und Haltung. Hierfür halten Sie sich locker mit den Händen am Bürosessel fest, beugen leicht die Ellbogen, die Sie schwer nach unten sinken lassen und sanft zur Seite ziehen. Als nächsten Schritt ziehen Sie die Wirbelsäule lang, entspannen gleichzeitig Ihren Nacken und lösen die Schultern bewusst in einer Kreisrotation nach außen und unten.

  • Schauen Sie!

Ein Entspannungstipp, den Sie jederzeit machen können: Setzen Sie sich mit aufgerichtetem Oberkörper hin und schließen Ihre Augen zwischen fünf und sieben Sekunden. Öffnen Sie dies und suchen einen Fixpunkt zum Geradeaussehen. Blicken Sie als erstes für zehn Sekunden so tief wie möglich nach unten, als zweites für weitere zehn Sekunden nach vorn, als drittes weit nach oben und als viertes erneut geradeaus. Anschließend schauen Sie zehn Sekunden nach links, bevor Sie für weitere zehn Sekunden Ihren persönlichen Fixpunkt anvisieren. Zu guter Letzt kreisen Sie Ihre Augen fünf Mal gegen und fünf Mal im Uhrzeigersin.

Wenn Sie sich schnell entspannen wollen, dann machen Sie es einem Hund nach: Um Stress abzubauen und ihren Kreislauf in Schwung zu bringen, schütteln Sie sich!

Lassen Sie Ihren Oberkörper locker und schütteln diesen in einem festen, schulterbreiten Stand und leicht gebeugten Knien. Atmen Sie dabei ruhig und normal ein und aus.
 

Aktuell