Fit durch Gehen

Ein neuer Trend, der dem Nordic Walking wohl einen starken Konkurrenzkampf liefert, nennt sich Masai Walking. Das Ganzkörper-Trainingsprogramm klingt nicht nur gut, sondern ist auch noch besonders einfach und gesund.

Masai Walking ist ein Ganzkörper-Trainingsprogramm, das seine Wirkung dann optimal entfaltet, wenn die Übungen barfuß auf weichem Boden, oder mit MBT Schuhen auf hartem Boden, durchgeführt werden.

Ideal geeignet sind Sand-, Wiesen- und Erdböden.

Wirkung von Masai Walking

1. Gelenksentlastend:

Durch die ständige stabilisierende Gehtechnik, vor allem durch die gedämpften Schritte mit Trainingsschuh, bewirkt man eine Förderung der Muskulatur. Das bedeutet, dass die Gelenke durch die Muskulatur auf natürliche Weise unterstützt und stabilisiert werden.

2. Muskelaktivierend:

Mit Hilfe des Masai Walking können sämtliche Muskelgruppen (mit Ausnahme des Nackenbereichs) trainiert werden. Durch die Sohlenkonstruktion wird die Stütz- und Haltemuskulatur geschult und verbessert.

3. Fettverbrennend:

Durch die stetig niedrige Walking-Technik kann vor allem Fett verbrannt werden.

Mehr über das Masai Walking Konzept erfahren Sie auf Seite 2!

MBT = Masai Barfuß Technologie

Durch die spezielle Sohlenkonstruktion wird die Muskulatur des Trägers angeregt, bei jedem Schritt automatisch eine kleine Ausgleichsbewegung durchzuführen.

Für harte Böden sollten MBT Schuhe gekauft werden.
Generell jedoch gilt barfuß auf weichem Naturboden ist die beste und effektivste Grundvoraussetzung für das Masai Walking.

Das Masai Walking Konzept

Das Trainingsprogramm des Masai Walking besteht aus über 200 Übungen, die in 10 Modulen mit unterschiedlichen Zielsetzungen unterteilt werden.

Es wird dabei alles über den Fuß ausgeführt und die Muskulatur des ganzen Körpers trainiert. Bei einer Trainingsstunde beginnt man zuerst mit dem Aufwärmen und dem Einstimmen auf das Walken.

Im zweiten Schritt werden Koordination und Technik geschult, ehe oftmals auch Handgeräte zum Einsatz kommen, sodass aus der Walkingeinheit ein Ganzkörpertraining wird.

Interessant ist hier auch der Begriff "Floating", der den Übergang vom Walking zum Jogging bezeichnet. Im richtigen Tempo kann man so ein schwebendes Gefühl bewirken. Beim Floating ist man nämlich so schnell, dass der Geh-Rhythmus nicht gehalten werden kann, aber dennoch langsam genug, um nicht ins schnelle Joggen zu kommen. Vom Jogging ist es insofern zu differenzieren, als die Knie hier nicht angezogen, sondern locker hängen gelassen werden.

 

Aktuell