Fit bis Weihnachten

Wie sich in der stressigen Vorweihnachtszeit ein Besuch im Sportstudio ausgehen soll? Können wir Ihnen auch nicht sagen. Was wir aber wissen ist, dass der Advent an sich schon Training genug ist. Schließlich shoppt man ja Geschenke und bäckt Kekse. Kein Scherz, sondern ein Xmas-Fitness-Guide.

Es gibt Zeiten im Jahr, die gelten gemeinhin als besonders figurfeindlich. Die Tage vor Weihnachten zum Beispiel. Man muss die Vanillekipferl nur anschauen und schon hat man 17.000 Kilojoule am Konto. Und wer es im Vorweihnachtsstress zum Abtrainieren ins Fitnessstudio schafft, verdient definitiv Hochachtung. Doch an dieser Stelle müssen wir Ihnen leider auch mitteilen: Mag der Advent auch noch so stressig und hochkalorisch sein, eine Entschuldigung für drei Kilo plus und schlappe Muskeln ist das nicht. Denn eigentlich ist das Hetzen in der Vorweihnachtszeit nichts anderes als ein intensives Sportprogramm. Sie müssen es nur richtig für sich nützen. Und zwar so:

Übung 1: Aktiv anstehen an der Kassaschlange
Die Schlange an der Kassa ist so lang, dass Sie die Verkäuferin von Ihrem Standort aus nicht mal sehen können - und noch dazu haben Sie drei Omis vor sich, die ganz sicher Stunden brauchen werden, um ihre Cents abzuzählen? Super! Dann können Sie jetzt was für einen flacheren Bauch und besseren Sex tun, indem Sie Ihren Beckenboden trainieren. Spannen Sie ihn einfach bewusst an und ziehen Sie dabei den Bauch ein. Die Position sollte zehn Sekunden lang gehalten und so oft wie möglich wiederholt werden.


Diese Basisübung sorgt für eine gute Verbindung und Unterstützung zwischen dem unteren Rücken- und Bauchbereich. Weiters wird die Bauchspannung erhöht und das hat unübersehbare optische Vorteile. Außerdem macht sie Lust. Zücken Sie das Handy und tippen Sie schon mal: „Schaaaaatz, ich komme (mit einem aktiven Beckenboden zum Date), sobald die Lady vor mir endlich ihr Kleingeld zusammengekratzt hat."


Bis sie das geschafft hat, sorgen Sie dafür, dass Sie am Heiligen Abend in Ihr Kleid passen. Dazu müssen Sie sich nur gerade hinstellen, die Beine stehen hüftbreit auseinander. Dann ziehen Sie das Schambein aktiv hoch in Richtung Kinn. Der Oberkörper darf dabei nicht rund werden! Diese Stellung wird zehn Sekunden gehalten und so oft wie möglich durchgeführt. Was es bringt? Ein verspannter Lendenwirbelbereich wird mobilisiert und der Bauch flacher.

Übung 2: Balance-Akt beim Festtagsmenüeinkauf
Blaukraut und Gans oder doch Würstel mit Erdäpfelsalat? Was auch immer serviert wird, Sie tun es mit Grazie. Denn Sie haben schon beim Einkaufen Ihr Gleichgewicht und die tiefe Rückenmuskulatur trainiert. Dafür stehen Sie an der Theke einfach auf einem Bein an. Das andere Bein wird mit gebeugtem Knie nach vorne angehoben. Noch effektiver wird's, wenn Sie dabei die Zutaten für das Weihnachtsmenü nicht im Einkaufswagerl ablegen, sondern in den Händen halten.

Mehr Übungen gibt´s auf Seite 2!

Back-Training
Bevor die Kekse in Begleitung von zehn Kniebeugen in den Ofen geschoben werden, wird der Rücken beim Teigausrollen trainiert: Schultern nicht zu Hilfe nehmen, sondern bewusst Richtung Boden ziehen. Eine super Übung für die Oberarme!

Präsente Fitness
Wer beim Verpacken der Geschenke auf einem Bein steht und die Schleifchen in der Hüfthocke bindet, bekommt ein besonderes Geschenk vom Christkind: trainierte Oberschenkel und bewundernde Blicke aufs Minikleid.

Übung 3: Geschenke stemmen
In der einen Hand die Wii im Saturn-Sackerl, in der anderen den Truthahn im Spar-Sackerl - eine gute Gelegenheit, um die Oberarme zu trainieren. Regel: In beiden Händen sollte in etwa das gleiche Gewicht lagern. Bei aufrechtem, geradem und hüftbreitem Stand zuerst die Sackerl neben dem Körper hängen lassen, dann die Ellbogen nach hinten hochziehen und gleichzeitig beugen. Das verschafft nicht nur einen Platz im Gedränge, sondern strafft auch die Bingo-Wings (die schlaffe Haut an den Oberarmen). Wichtig dabei: die Schultern hängen lassen und nicht hochziehen. Die Ehrgeiz-Variante - mit den Geschenken in den Händen und immer geradem Rücken Kniebeugen machen - sollten Sie sich aber für zu Hause aufsparen.

Übung 4: Treppen-Training
Um vom Weihnachtsmarathon figurtechnisch bestmöglich zu profitieren, sollten Sie auch Dinge tun, die laut Personal Trainerin Miriam Biritz schon einen so langen Bart haben wie Santa Claus persönlich: nämlich auf Aufzüge und Rolltreppen verzichten und lieber die Stiege nehmen. Dadurch wird nicht nur die Ausdauer trainiert, man muss auch nicht mit (gefühlt) tausend Menschen auf Tuchfühlung gehen. Die meisten sind nämlich zu faul für diese Herausforderung im Millenniumstower.
Wenn Sie dann sogar noch zwei Stufen auf einmal nehmen, sind Sie a) schneller wieder an der nächsten Kassa (siehe Übung 1, 2 und 3) und bringen b) auch noch Ihren Hintern richtig in Form - und ins Kleid.

Übung 5: Backe, backe Muskeln
Das Linzeraugen-Rezept von Oma ist immer noch das beste. Doch diesmal sorgen Sie schon beim Backen dafür, dass sich der Genuss nicht auf die Hüften schlägt. Der Teig kann ruhig im Kühlschrank rasten, Sie trainieren weiter.
Stellen Sie sich gerade vor die Anrichte und gehen Sie dann in die halbe Standwaage. Soll heißen: ein Bein getreckt und rund 45 Grad vom Boden anheben und mit dem Oberkörper nach vorne ausweichen (Achtung: Rücken ganz lang machen und nicht ins Hohlkreuz gehen). Jetzt zehn Mal das Bein weiter anheben und Spannung erzeugen. Kurz halten und dann die Spannung lösen. Dann kommt das andere Bein dran. Der Oberkörper bleibt dabei immer ganz ruhig.

Übung 6: Süße Konzentration
Stechen Sie die Kekse diesmal mit der linken Hand aus (Linkshänder bitte auf rechts umschwenken)! Das fördert nicht nur die Koordination, diese süße Übung steigert außerdem die Aktivität und die Kreativität beider Gehirnhälften. Vielleicht werden Sie ja bei dieser Trainingseinheit so schlau, dass Sie nach dem 24. Dezember nicht gleich wieder mit den Übungen aufhören. Dann passt Ihr Kleid nämlich auch noch, wenn der Osterhase kommt.

 

Aktuell