Werbung

"Finanzen im Griff"

Wenn es um das sensible und sehr persönliche Thema Geld und Finanzen geht, sollten Frauen eigenverantwortlicher und mutiger agieren. Doch was heißt das? Wie stellt man sich finanziell gut auf? Wie sorgt man am besten für die Zukunft vor? Was muss man gerade als Frau bei diesem Thema beachten? Das wurde unter anderem beim Erste Women Talk beantwortet, bei dem sich alles rund um die finanzielle Vorsorge und Sicherheit drehte.

Erste Women Talk

"Wir wissen, dass viele Frauen das Thema Geld und Finanzen, aber auch Vorsorge, als etwas Mühsames erleben. Etwas, das so ein unangenehmes Bauchzwicken verursacht, weil man eigentlich weiß, dass man etwas tun sollte“, so Karin Kiedler, Leiterin der Marktforschung der Erste Bank, in ihrem Eingangsstatement. „Doch immer wieder erwischt man sich dabei, dass man es vor sich herschiebt.“ Aber genau das sollte man nicht tun. Denn das Berufsleben, Karenz- und Pflegezeiten aber auch eine steigende Scheidungsrate sind unter anderem entscheidende Faktoren, die das Geldleben beeinflussen können.

Karin Kiedler

Deshalb gilt es gerade heutzutage, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen und vorzusorgen. Genau darum ging es beim Erste Women Talk der Erste Bank. Mehr als 350 Frauen folgten der Einladung und holten sich von Expertinnen Tipps rund um die finanzielle Vorsorge und Sicherheit.

Stellen Sie Ihre finanzielle Gesundheit öfter an die erste Stelle Ihrer Prioritätenliste!

Karin Kiedler

Karin Kiedler hob hervor, dass nicht nur die körperliche sondern vor allem auch die finanzielle Gesundheit von Frauen im Mittelpunkt stehen sollte. Auch wenn Frauen generell konservativer bei ihrer Geldanlage vorgehen, rät sie dazu, einen Blick über den Tellerrand zu werfen und sich mit bisher unbekannten Anlageformen auseinanderzusetzen. So räumte Kiedler etwa mit den Mythen rund um das Thema Wertpapiere auf und zeigte, dass es sich lohnt, hier zu investieren.

Dass Internet-Banking überaus praktisch ist, steht außer Frage. Dass die Digitalisierung natürlich nicht nur Vorteile und Erleichterungen bringt, ist allerdings auch bekannt. Jelena Lakovic, Digital-Banking-Expertin der Erste Bank informierte zum Thema „Cyber Crime und Schutz gegen die Folgen digitaler Kriminalität“ und gab praktische Tipps für den Alltag.

Erste Women Talk

Danach gab es die Möglichkeit, direkt vor Ort interessante Frauen und ihre Unternehmen kennen zu lernen und einen Blick hinter die Kulissen ihres Erfolgs zu werfen. Was sie alle eint: sie haben an sich selbst geglaubt. Genau das sollte jede Frau verinnerlichen – vor allem in Sachen Finanzen.

3 Fragen zur Vorsorge

an Ursula Mitterlechner, Vorsorge-Expertin der Erste Bank

1) Was raten Sie Frauen in Sachen Finanzen?

Mein Appell an alle Frauen ist, sich mehr mit Finanzthemen zu beschäftigen und durch schlaue Anlageformen Geld effizient zu vermehren und intelligent vorzusorgen für eine sichere Zukunft. Das geht zurzeit nur mit Wertpapieren. Für Neueinsteiger eigenen sich Fonds besonders gut.
Beispielsweise kann man in den s Fonds Plan Mix in fünf unterschiedliche Themenpakete investieren. Diese Variante ist bereits ab 50 Euro monatlich möglich.

2) Wie sieht es bei Frauen grundsätzlich mit der finanziellen Vorsorge aus?#

Aufgrund von Karenzzeiten, Kinderbetreuung oder Teilzeitarbeit haben Frauen oft ein niedrigeres Einkommen als Männer. Ihnen fehlen dadurch wichtige, für die Pension anrechenbare, Zeiten. Diese gilt es auszugleichen. Wichtig ist, mit dem Bankberater über die unterschiedlichen Veranlagungsmöglichkeiten zu sprechen und so die finanzielle Absicherung bestmöglich aufzubauen.

3) Was sind Ihre Tipps in Sachen Vorsorge?

Je früher man finanziell vorsorgt, desto mehr profitiert man durch den Zinseszinseffekt sowie die vorhandene Laufzeit. Vorsorge sollte generell auf drei Stufen aufgebaut sein: kurz-, mittel- und langfristig. Dabei sollte man für sich selbst definieren, wofür Geld beiseite gelegt werden soll. Es müssen auch keine großen Summen sein. Bereits mit kleinen Beträgen kann man sich über die Jahre hinweg einen schönen finanziellen Polster aufbauen. Während der einkommenslosen Karenzzeit ist es hilfreich, wenn der Partner während dieser Zeit die Vorsorgezahlungen übernimmt.

Mein Apell an alle Frauen ist, sich mehr mit Finanzthemen zu beschäftigen.

Ursula Mitterlechner

Tipps für sicheres Internetbanking

  • Öffnen Sie Internetbanking nur über geprüfte Seiten.
  • Schützen Sie Ihre Zugangsdaten.
  • Halten Sie Ihre technischen Geräte mittels Software-Updates und Virenschutzprogrammen up-to-date und damit sicher.
  • Laden Sie Apps nur aus den offiziellen Stores Google Play (Android) und App Store (iOS) herunter.
  • Prüfen Sie Links und Webadressen, bevor Sie sie anklicken. Öffnen Sie niemals unbekannte Quellen.
  • Nehmen Sie Sicherheitshinweise und –warnungen im Digitalen Banking ernst.
  • Wenden Sie sich bei Softwareproblemen mit Ihrem Handy nur an offizielle Anbieterstores.

Aufgrund von Karenzzeiten und Teilzeitarbeit haben Frauen oft ein finanzielles Defizit. Das gilt es auszugleichen.

Ursula Mitterlechner

Aktuell