Feuer und Flamme

Schnörkelloses Design, Hitech im Hintergrund und auch noch gut für den ökologischen Fußabdruck: Kamine sind die wahren Hot-Spots im Wohnzimmer.

Die Innovationskraft im Home-Bereich macht auch vor dem guten alten offenen Kamin nicht halt. In Sachen Ambiente ist das knisternde Kachel-Objekt nach wie vor unübertroffen. Was Effizienz und Ökonomie betrifft, gibt's allerdings längst Zeitgemäßeres.
Erst auf den zweiten, ungläubigen Blick entpuppt sich der elegante Hightech-Flatscreen mit 3D-Flammen-Bildschirmschoner als tatsächlicher Kamin - Hersteller Austroflamm verleiht dem Feuererlebnis daheim futuristisches Breitbildformat, zudem fügt sich der Kaminofen »Lounge Xtra« dank extrem geringer Tiefe dankbar in jede Designumgebung. Die Verwendung von (für den Besitzer unsichtbaren) Wärmespeicher-Materialien sorgt für bis zu zwölf Stunden Wärmeabgabe. Das heißt: abends einheizen, morgens wohlig warm aufstehen.

Überhaupt ist das hemmungslose Verfeuern von fossilem Heizmaterial, zu dem Allesbrenner & Co notgedrungen verführen, in ökobewussten Zeiten rettungslos out. Der niederbayerische Wärmespezialist Brunner reiht in seinen Kachelöfen und Kaminsystemen regenerative Wärmespeicher vor die Klassiker wie Öl oder Gas. Das nennt sich »ökohierarchisch« und schaltet (vollautomatisch) nicht regenerierbare Energieträger erst zu, wenn Solarenergie und Pellets nicht ausreichen. Damit eignen sich diese Systeme vor allem, aber nicht nur, für Heizungsmodernisierungen oder den Einbau in Einfamilienhäuser und garantieren ganz nebenbei ein ruhiges Umweltgewissen.

Feuer an der Wand

Waren es in der Vergangenheit stets die Menschen, die sich um eine Feuerstelle versammelten, holen in der Jetztzeit die Menschen das Feuer zu sich. Safretti beispielsweise hängt das Feuer kurzerhand an die Wand: Dank Bioethanol benötigt der Kamin nicht einmal einen Rauchabzug und sieht zudem unverschämt gut aus. Dafür sind bei Safretti übrigens eine Reihe von renommierten Designern zuständig.

Planika Fires aus Polen wiederum integriert das Feuerstellen-Erlebnis kurzerhand ins Mobiliar - hinter der Produktbezeichnung »Coffee Fire« verbirgt sich beispielsweise ein eleganter Couchtisch aus Eichenfurnier oder weiß beschichtetem MDF mit munter flackerndem offenem flüssigkeitsgespeistem (ebenfalls Bioethanol) Feuer aus einem Spezialglas-Behälter. Muss man gesehen haben. Pfiffig!

Weiter geht´s auf Seite 2.

Care Advice
Häufig wird falscher Brennstoff eingesetzt. Nutzer von Kaminöfen sollten unbedingt darauf achten, luftgetrocknetes Holz zu verbrennen. Sonst kann sich sogenannter Glanzruß bilden.
Weitere Infos zum Thema Kamin und Kachelöfen finden Sie unter:www.kaminoefen.com.

Wärme rein, Schadstoffe raus!
Auch wenn nicht runderneuert wird – niemand kann es sich heutzutage leisten, seine Heizkosten im Sinne des Wortes aus dem Schornstein zu blasen. Das gilt in besonderem Maße für »Erbmasse« wie z. B. alte Kachelöfen und Allesbrenner. Hier gilt: Das Internet ist dein Freund. Zahlreiche Ratgeber verhelfen auch auf dem Gebiet der wohligen Wärme zu einer schlüssigen Kosten-Nutzen-Rechnung.

Kaminfeuer-How-to klima:aktiv, die 2004 gestartete Initiative des Lebensministeriums, hat Tipps parat. Infos: www.klimaaktiv.at.

Was das behagliche, auch optisch ansprechende Heizen daheim betrifft, musste natürlich das Rad nicht extra neu erfunden werden. Dass auch das behutsame Überdenken und eine Generalüberholung des Phänomens Kaminofen mittels modernster Technik, Hightech-Materialien und Gefühl für zeitgemäßes Design zum - preisgekrönten - Erfolg führen können, beweist die Firmengruppe Haas+Sohn mit ihrem Kamin-Portfolio und mehrfachen »Plus X«-Awards, darunter auch die begehrte Auszeichnung in der Kategorie »Innovation«. Der Auszeichnungsregen kommt hier nicht von ungefähr: Verblüffende 80 bis 95 (!) Prozent Wirkungsgrad dank »Clean Technology«-Brennkammern und 70 Prozent Emissionsverringerung sprechen eine deutliche Sprache - und verringern letzten Endes auch die Heizkosten um bis zur Hälfte.

Intelligente Hitze
Intelligente Wärmegewinnung - ein Grundsatz, den sich auch Hersteller HWAM auf die Fahnen geschrieben hat. In der Praxis bedeutet das in diesem Fall das Wegfallen der manuellen Regelung der Luftzufuhr.
HWAM-Kaminöfen ziehen also quasi von sich aus immer gut durch. Der offensichtliche Mehrwert liegt auf der Hand: wesentlich geringere Verrußung der Kaminanlage, höhere Wärmeausbeute bei weniger Brennstoffverbrauch und dadurch stark verringerte Umweltbelastung auch bei Dauerbetrieb.
Einem Umstieg auf zeitgemäßes Home-Feuer in den eigenen vier Wänden ist also nichts mehr entgegenzusetzen ...

 

Aktuell