femtasy: Erotische Geschichten zum Anhören für Frauen

Die App femtasy bietet erotische Geschichten zum Anhören. Zehntausende Frauen setzen darauf. Wir haben die App getestet und wissen, was euch bei einem Abo erwartet.

femtasy: Pornos zum Anhören für Frauen

"femtasy ist ein Ort zum Wohlfühlen, Spaß haben, Höhepunkte genießen, Entspannen, für Selbstliebe, Inspiration und der perfekte Start für eine Entdeckungsreise mit dem eigenen Körper." So beschreibt sich die Audio-App femtasy selbst auf deren Website. Von einem Paar gegründet bietet die App erotische Hörgeschichten speziell für Frauen und schreibt sich auf die Fahnen zu wissen, was Frauen heiß finden!

Marktstudie mit 1.500 Frauen

Zu Beginn der Streaming-Plattform wurde eine Marktstudie mit 1.500 Teilnehmerinnen durchgeführt, die die Grundlage dafür ist, wie femtasy heute aufgebaut ist. Inzwischen hat die App eine sechsstellige Zahl an Abonnent*innen, wovon 90 % Frauen sind. Diese sind meistens zwischen 20 und 40 Jahre alt mit ganz unterschiedlichen Lebensrealitäten.

Viele Möglichkeiten

Das soll sich auch in den Geschichten widerspiegeln. Man kann aus drei Sprachwelten auswählen: sanft, intensiv und derb, wobei intensiv und derb die beliebtesten Sprachwelten sein sollen. Über 70 Stimmen stehen zur Auswahl, die 100 verschiedene Fantasien erzählen. Frauen stehen dabei laut femtasy am Meisten auf Bi-Fantasien und verbotene Reize wie Seitensprung oder Sex mit Fremden.

Alternative zu Pornos

Soweit so gut die Theorie. Wir haben die App für euch getestet und können euch sagen, was ihr für knappe 85 Euro im Jahr oder 13 Euro im Monat erwarten könnt. Prinzipiell: Wir lieben die Idee. Kopfkino ist oft viel erotischer als Pornos, die für Männer produziert wurden und den Male Gaze zeigen.

Kein verbotenes Begehren

Positiv aufgefallen ist uns der große LGBTQI+ Schwerpunkt der App, der während dem Pride-Month auf der Startseite leicht zu finden war. Und während das nach außen sehr beeindruckend und divers wirkt, waren wir beim Reinhören dann doch enttäuscht. Viele der Geschichten drehen sich um das Verbotene, einmal Sex mit dem gleichen Geschlecht auszuprobieren. Hallo, 2021? Welche Zielgruppe soll hier angesprochen werden? Gleichgeschlechtlicher Sex sollte man nicht mehr in dem Kontext "Verbotenes einmaliges Abenteuer" spielen und schon gar nicht innerhalb des LGBTQI+ Schwerpunkts.

Bitte etwas sanfter

Bei der Auswahl der Sprachwelten haben wir uns einmal durchgehört. Und während verständlicherweise bei intensiv und derb Worte wie "Fotze", "Muschi" und "ficken" sehr, sehr häufig fallen (nur als Warnung, wer davon kein großer Fan ist), so hätten wir uns das bei sanft nicht erwartet. Hier empfanden wir die Sprache zum Teil immer noch sehr derb und grob.

Viele der Geschichten drehen sich darum, was man möchte, dass mit einem gemacht wird. "Ich drück dich gegen die Wand. Du willst eigentlich Nein sagen…", sind nur ein Beispiel daraus. Die Sprachwelten finden wir ausbaufähig. Besonders wenn es um sinnliches Vorspiel geht, würden wir davonlaufen, wenn jemand "ficken" und "Muschi" im selben Satz sagt. Hose an. Party over.

Danke dir

Positiv erwähnen muss man auf jeden Fall auch noch die Kategorie Affirmationen. Man bekommt gesagt, dass alles gut wird. Etwas, das man dringend wieder mal hören möchte. Oder ein Danke, das man von der Person, von der man es hören möchte, nicht bekommt. Es geht hier nicht um Sex, sondern um Zuneigung. Manchmal etwas komisch so etwas von einer wildfremden Stimme zu hören zu bekommen, aber die Idee an sich ist nett.

Wer es derber mag

Alles in allem ist die App auf jeden Fall für alle etwas, die auf derbere Sprache stehen oder davon fantasieren, gesagt zu bekommen, was sie tun sollen. Für all jene kann dies als wunderbare erotische Gedanken-Stütze helfen. Wer auf sanfte Sprache und Romantik steht, sollte vorerst auf ein hoffentlich baldiges Update warten.

 

Aktuell