Familienministerin will Rauchverbot für unter 18-Jährige

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) will ein Rauchverbot für Jugendliche unter 18 Jahren.

Wie die "APA" berichtet, fordert Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) ein Rauchverbot für Jugendliche unter 18 Jahren. Erwerb und Konsum von Tabak sollen laut Karmasin erst mit 18 Jahren erlaubt sein. Der Grund: die österreichischen Jugendlichen sind beim Rauchen europaweit Spitzenreiter. Eine Tatsache, die für die Familienministerin Grund zum Nachdenken gibt.

"Gesundheit an erster Stelle"


Österreich sei außerdem eines der wenigen Länder, das Rauchen mit 16 Jahren erlaubt. Karmasin wünscht sich neben dem Rauchverbot in der Gastronomie, das 2018 in Kraft treten wird, ein einheitliches Rauchverbot bis 18. Ihre Forderung wird Thema bei der Landesjugendreferentenkonferenz im Frühling sein.

Karmasins Forderung ist nicht neu. Bereits vor zwei Jahren hat sie sich dafür ausgesprochen, unter 18-Jährigen das Rauchen zu verbieten. Damals sprach sich aber unter anderem auch ihr Parteichef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner dagegen aus. Unklar ist noch, welche Strafen es für jugendliche RaucherInnen geben würde.

Auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig hatte 2015 im Zuge der Diskussionen um das österreichische Rauchergesetz nicht nur ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie gefordert, sondern sich auch für ein Zigarettenverkaufsverbot für unter 18-Jährige ausgesprochen.

 

Aktuell