Ex-Freundin: "Ronaldo drohte mir, mich in einem Sack in den Fluss zu werfen"

Erneut gibt es Missbrauchsvorwürfe gegen den Fußballer Cristiano Ronaldo. Diesmal jedoch von seiner Ex-Freundin Jasmine Lennard.

Um die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Fußballer Cristiano Ronaldo ist es wieder einmal still geworden (die WIENERIN hat berichtet). So behauptet Kathryn Mayorga, 2009 in Las Vegas von Ronaldo vergewaltigt worden zu sein. Sie hat gegen den Weltfußballer Anzeige erstattet. Und jetzt geht eine weitere Frau mit Vorwürfen gegen Ronaldo an die Öffentlichkeit: seine Ex Jasmine Lennard. Sie möchte damit Mayorgas Aussagen unterstützen, wie sie am Mittwoch auf Twitter postete.

Niemand hat eine Ahnung, wie er wirklich ist. Wenn die Leute nur eine halbe Idee davon hätten, wären sie entsetzt. Ich lehne mich nicht mehr zurück und sehe zu, wie er auf dreiste arrogante, völlig unsensible Art und Weise lügt, während er PR-Teams und Anwälte und Ermittler beschäftigt.

Jasmine Lennard

Lennard hatte laut eigenen Angaben vor zehn Jahren mehrere Verabredungen mit Ronaldo und in den letzten 18 Monaten Kontakt zu ihm. Die 33-Jährige schrieb auf Twitter: "Die Art und Weise, wie er (Ronaldo; Anm.) sich seit den erhobenen Anschuldigungen verhalten hat, hat mich körperlich krank gemacht." Null Sensibilität für das Opfer und andere habe der Mann im "Superman-Outfit". Offenbar hat die Doku-Serie "Surviving R. Kelly", in der etliche mutmaßliche Missbrauchsopfer des amerikanischen R&B-Sängers zu Wort kommen, Lennard dazu bewegt, an die Öffentlichkeit zu gehen und Mayorga zu unterstützen. "Kathryn Mayorga wird eingeschüchtert und unterdrückt. Ich werde alles tun, um ihr zu helfen", verspricht das Model. 

"Psychopath und Kontrollfreak"

Außerdem tweetete Lennard, Ronaldo sei ein "verdammter Psychopath und Kontrollfreak". Wie gewaltvoll er gewesen sein soll, beschreibt sie in einem ihrer vielen Tweets: "Er sagte mir, er würde mich entführen und in einem Sack in den Fluss werfen lassen, sollte ich mich mit jemand anderem treffen oder das Haus verlassen." Und ja, sie habe Beweise, "für alles", was sie behaupte. Nach einer Flut an Hasskommentaren und Beschimpfungen deaktivierte Lennard jedoch ihren Account. Lennard schrieb etwa auch, dass Einschüchterungsversuche gegen sie laufen würden. "Ich habe Drohungen gegen mich und meine Familie erhalten. Ich wurde informiert, dass eine Akte über mich erstellt wurde, und dass ich und mein Kind von Detektiven verfolgt werden, die er eingestellt hat. Es ist genug."

Ronaldo streitet die Vergewaltigungsvorwürfe von Mayorga ab, bezeichnet diese als "Fake News". Die Polizei von Las Vegas kündigte unterdessen an, die 2009 geschlossene Akte wieder zu öffnen und eine offizielle Untersuchung einzuleiten.

Aktuell