Es ist Sommerzeit!

Am Sonntag (29. März) ist es wieder so weit: Die Uhren werden auf die Sommerzeit umgestellt. Das bedeutet, dass der Zeiger eine Stunde nach vorne gerückt werden muss. In Folge gibt’s zwar eine Stunde weniger Schlaf, dafür bleibt es abends länger hell.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren eine Stunde nach vorne gestellt. Damit ist es morgens künftig zwar länger dunkel, aber abends länger hell. Die Chancen nach der Arbeit noch einige Sonnenstrahlen zu erwischen werden somit von Tag zu Tag besser. Ideal, um Vitamin D zu tanken. Also beißen Sie durch: In einigen Tagen hat sich der Körper an die Umstellung gewöhnt.

Wochenshow zur Zeitumstellung.

Übrigens startet die Sommerzeit immer am letzten Wochenende im März, während die Winterzeit am letzten Oktoberwochenende beginnt. Sie wissen nie, wann Sie die Uhren vor oder zurück stellen müssen? Eine Eselsbrücke hilft beim Merken: „Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus, und im Winter ZURÜCK.“

 

Aktuell