Endlich wissen wir, was das Geheimnis des weiblichen Orgasmus ist

ForscherInnen der Universität Yale sollen nun herausgefunden haben, was wirklich hinter dem weiblichen Orgasmus steckt.

Der weibliche Körper rückt immer mehr in den Mittelpunkt der Forschung. Vor allem der Orgasmus war bisher ein großes Mysterium. Nun soll ein ForscherInnenteam der Universität Yale endlich das Geheimnis rund um den weiblichen Orgasmus gelüftet haben.

Die große Frage dahinter: warum gibt es ihn überhaupt? Bei Männern ist die Sache ja ziemlich klar: er dient der Fortpflanzung. Das soll aber auch bei Frauen lange der Fall gewesen sein, wie besagte neue Studie nun herausgefunden hat.

Diesen Zweck hatte der weibliche Orgasmus früher


Der weibliche Orgasmus ist ein Überbleibsel der Evolution, heißt es. Der Eisprung bei weiblichen Säugetieren soll damals noch gezielt durch Hormonschübe beim Sex ausgelöst worden sein. Bei Katzen und Kaninchen ist das noch immer der Fall. Bei den Menschen habe sich schließlich die spontane Ovulation durchgesetzt.

Gegenüber dem "Guardian" sagt die Wissenschafterin Mihaela Pavličev: "Aber der weibliche Orgasmus hat früher nicht so ausgesehen wie heute. Trotzdem ist der Hormonschub von damals weiterhin der Kern." Auf die Frage, ob der weibliche Orgasmus dann überhaupt eine Funktion hat, sagt die Forscherin: "Es gibt viele Diskussionen darüber, ob er eine Funktion für das Bonding in einer Beziehung hat - wir können also nicht ausschließen, dass er andere Funktionen statt der reinen Fortpflanzung hinzubekommen hat." Eine würde uns da schon einfallen: Spaß.

 

Aktuell