Emilia Clarke will die neue Jane Bond werden

Die Hauptdarstellerin aus "Game of Thrones" bringt sich um eine mögliche Nachfolge ins Spiel.

Es ist noch nicht einmal bestätigt, dass James Bond zukünftig durch eine weibliche Hauptdarstellerin ersetzt wird (WIENERIN.at hat berichtet), da brodelt es schon in der Gerüchteküche um die mögliche Nachfolge.

"Ich würde gerne Jane Bond spielen"

Wie Game of Thrones Schauspielerin Emilia Clarke nun in einem Interview mit dem Daily Star erzählt, würde sie sehr gerne im neuen Bond Streifen die Rolle der "Jane" übernehmen. "Ich habe noch viele unerfüllte Wünsche. Ich würde wahnsinnig gerne Jane Bond spielen." Auch einen möglichen männlicher Counterpart kann sich die Britin vorstellen: "Das wäre dann wohl Leonardo DiCaprio. Keine Frage."

Damit wäre sie bereits die zweite Schauspielerin im Rennen um die (noch nicht vorhandene) Rolle. Letzte Woche brachte sich Schauspielerin Gillian Anderson bereits selbst auf Twitter ins Rennen, nachdem Fans unter dem Hashtag #nextBond eine weibliche Ms. Bond forderten.

Bloß keine Einmischung

Die Filmmacher halten sich indes bedeckt. Regisseur der beiden letzten Streifen, Sam Mendes, ließ verlauten: "Es ist keine demokratische Entscheidung. Barbara Broccoli (Casting) wird beschließen, wer der nächste Bond wird. Ende der Geschichte." Er merkte außerdem an, dass es auch bei Daniel Craig im Vorhinein keine Zustimmung gab und seine Beliebtheit erst durch den Film befeuert wurde.

Ein klares Statement dafür, dass sich die Macher bei der Casting-Entscheidung nicht von den Fans beeinflussen lassen wollen. Bleibt nur zu hoffen, dass Frau Broccoli die Zeichen der Zeit erkennt und nicht das veraltete Rollenbild der Bondserie fortsetzt.

Zur Person: Emilia Clarke, die mit ihrer Rolle der Daenerys Targaryen in der Erfolgsserie "Game of Thrones" weltweit bekannt wurde, ist einer der beliebtesten Protagonistinnen der durch starke Frauenbilder geprägten Serie. Gemeinsam mit Sam Claflin steht sie ab Ende Juni in "Ein ganzes halbes Jahr" (Me before you) vor der Kamera.

 

Aktuell