Eltern, die ihre Kids in der Sonne nicht eincremen, handeln fahrlässig

Olivier Doucet, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei Lancaster hat kein Verständnis für Eltern, die ihre Kinder aus Angst nicht mehr mit Sonnencreme einreiben.

Lancaster ist der Sonnenexperte in der Parfümerie. Seit 1971 stellt die Marke Sonnenpflege her, die neuerdings nicht nur vor UVA und UVB Strahlen, sondern vor dem ganzen Spektrum des Lichts schüzt, denn - so die neuesten Forschungserkenntnisse - Auch Infrarotlicht und ganz normales Tageslicht kann freie Radikale aktivieren, die die Zellen schädigen.

Martina Parker hat Olivier Doucet, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei Lancaster getroffen.

Herr Dr. Doucet, Lancaster stellt supermoderne Sonnenschutzmittel her, denken Sie dabei auch an die Umwelt?

Olivier Doucet: Ich kümmere mich eher darum, wie man mit unseren Sonnenschutzmitteln die Menschen vor Hautkrebs schützen kann, als um die Algen. Aber ja natürlich muss man auch daran denken. Ich habe sehr viele Diskussionen mit Umweltschützern.

In Österreich werden immer wieder potenziell hormonaktive Wirkstoffe in Sonnencremes diskutiert. Jetzt versuchen viele, chemische Inhaltsstoffe in Sonnenpflege total zu vermeiden. Vor allem Mütter sind verunsichert. Manche cremen ihre Kinder jetzt gar nicht mehr ein.

Das ist grob fahrlässig. Manchmal denke ich, die Menschen haben wirklich vergessen, wovor sie Angst haben sollen. Die höchste Prirität ist es, Hautkrebs zu vermeiden. In den ersten 13 Lebensjahren entwickeln sich aus Stammzellen die Melanozyten. Dadurch besteht höchste Gefahr genetischer Veränderungen durch Sonnenstrahlen. Gerade Kinderhaut kann UV-Schäden nur unzureichend reparieren.

Warum stellen Sie keine Sonnenpflege her, die nur physikalische Filter enthält?

Rein physikalische Filter weißeln, kleben und schmieren. So etwas will heute doch heute niemand mehr. Moderne Kindersonnenpflege haben hochmoderne Texturen. Sie ziehen auch auf nasser Haut schnell ein, kleben nicht, sind Sand abweisend und extrem hautverträglich auch bei Mallorca Akne. Zusätzlich wirkt unsere Licht-Technologie Schäden der Haut entgegen.

Was sollte man sonst noch beachten?

Verwenden Sie speziell für Kinder konzipierte Sonnenschutzmittel mit maximalen Schutz SPF 50. Sorgen Sie für sonnengerechte Kleidung. Vor dem Hinausgehen sorgfältig spielerisch eincremen. Mittaghitze zwischen 11h und 16h meiden. Und das Wichtigste: Sonnenschutz selber vorleben, wegen des Nachmacheffekts.

 

Aktuell