Ellie Goulding: "Meine Shows sollen gewaltig werden"

Zum Start ihrer neuen Tournee sprach die quirlige Engländerin im Interview über 50 Shades of Grey und ihr neues Album "Delirium".

Die britischen Kritiker sagten ihr früh eine große Karriere voraus. Ellie Goulding bekam 2009 einen Brit-Award als vielversprechendste Newcomerin für das kommende Jahr. Wenig später stand ihr Debüt "Lights" an der Spitze der britischen Albumcharts, im Vorjahr lieferte sie den Titelsong zum Film "50 Shades of Grey". Am 29. Jänner gastiert die Sängerin nun mit ihrer neuen Platte "Delirium" in Wien.

Wie würden Sie das vergangene Jahr aus beruflicher Sicht beschreiben?

Ellie Goulding: Es war episch. Ich fühle mich manchmal in einer einmaligen Situation, weil einige mich eher mit elektronischer Musik in Verbindung bringen, andere mit Pop, wieder andere mit Balladen. Durch diese Vielfalt kann ich ständig neue und gegensätzliche Dinge tun, ob es im Fernsehen oder Radio ist. Ich habe eine recht aufregende, aber unvorhersehbare Karriere. Wer weiß, was 2016 bringt.

"Love me like you do" aus "50 Shades of Grey" war ein Riesenhit. Stört es Sie, manchmal auf diesen Song reduziert zu werden?

Goulding: Nein, das Lied ist ein großer Teil meiner Show und Karriere. Es zeigt meine Stimme, wie ich sie noch nie gezeigt habe. Es ist ein brillantes Liebeslied, und ich bin stolz darauf, dass ich diejenige bin, die es jeden Abend singen kann, und dass es offenbar viele Brautpaare als Hochzeitslied wählen.

Ihr aktuelles Album "Delirium" ist poppiger geworden als die anderen. Hatten Sie bei der Produktion im Hinterkopf, dass das einige Fans vergraulen könnte?

Goulding: Ja, sicher. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass die Fans verstehen, warum ich diese Richtung auf meinem dritten Album eingeschlagen habe. Ich mache Popmusik, und auch wenn ich früher noch nicht so berühmt war, habe ich nie Underground-Musik gemacht. Die Fans haben damit gerechnet, dass ich irgendwann ein Album mache, das mich über ein gewisses Level bringt.

Hat Sie die Tatsache, dass die Fans trotz der Veränderung zu Ihnen stehen, stärker gemacht?

Goulding: Ja, ich habe in meiner Karriere nie das Risiko gescheut. Das bringt dieser Beruf ohnehin mit sich. Aber ich war mir bei diesem Album sicher, dass ich diese Musik unter die Leute bringen möchte. Es kann einschüchternd sein, aber ich bin wirklich stolz auf dieses Album.

Auf der Platte gibt es viele Gute-Laune-Songs. Haben Sie sich das vorgenommen oder kam das spontan beim Schreiben?

Goulding: Das kam ganz von selbst. Der erste Song, den ich für das Album geschrieben habe, war ziemlich traurig. Er heißt "Heal" und handelt davon, eine verflossene Liebe loszulassen. Dann habe ich mit meinen Produzenten in Los Angeles zusammengesessen. Alleine die Stimmung bei diesen Treffen hat mich dazu gebracht, fröhlichere Songs mit nicht ganz so ernst gemeinten Texten zu schreiben.

Sie haben einmal gesagt, dass es deprimierend ist, auf Tour einen traurigen Song darzubieten...

Goulding: Ja, ich möchte bei meiner kommenden Tournee Freude versprühen. Was nicht heißt, dass ich künftig nicht auch wieder ein Album mit Herzschmerz-Balladen machen werde.

Was darf man sich von Ihren Konzerten erwarten?

Goulding: Meine Shows sollen gewaltig werden. Ich habe nochmal einen großen Schritt nach vorne gemacht. Ich werde natürlich viele Songs meines aktuellen Albums spielen und auch ein paar ältere wie "Lights". Aber generell ist es eine sehr fröhliche Show.

Ellie Goulding gastiert am 29. Januar in der Wiener Stadthalle. Tickets ab ca. 55€ auf wien-ticket.at

 

Aktuell