Eisgenuss ohne Reue

Wenn die Sonne lockt, dann ist auch ein Eis sehr verführerisch. Ernährungsexpertin Monika Masik erklärt, wie man sein Eis ganz ohne schlechtes Gewissen genießen kann, wenn man diese einfachen Tipps beherzigt.

Tipp 1: Bewusst genießen

Essen Sie Ihr Eis nicht nebenbei, sondern planen Sie dieses als Dessert ein. Dann kommen nicht so schnell überflüssige Kalorien zusammen.

Tipp 2: Kleine Portionen bestellen

Ordern Sie im Eisgeschäft nur zwei anstelle von drei Kugeln uns verzichten Sie auf zusätzlichen Obers, Krokant, Schokoladensauce, Nuss- oder Schokostückchen, Zuckerperlen und Sonstiges. Damit sparen Sie viele unnötige Extrakalorien.

Tipp 3: Lesen Sie die Verpackung

Wer im Supermarkt kauft, der erfährt über die Verpackung oder die Aushängetafel, um welche Eissorte es sich handelt und wie hoch der Zucker-, Fett und Energiegehalt ist. Zur Info: Fruchteis ist kalorienärmer als Rahm- oder Cremeeis. Wassereis und Sorbets enthalten kaum oder gar kein Fett und sind damit natürliche Light-Varianten. Kalorienreduziertes Eis muss sogar 30 Prozent weniger Energie enthalten als ein vergleichbares Produkt. Fettarm ist ein Eis nur dann, wenn der Fettgehalt bei maximal 3 Gramm pro 100 Gramm Eis liegt.

Tipp 4: Kreieren Sie Ihr eigenes Eis

Ein Sorbet lässt sich zu Hause leicht selbst herstellen: Dazu einfach pürierte Früchte mit Joghurt oder Buttermilch vermischen und für einige Stunden ins Gefrierfach stellen, zwischendurch mehrmals umrühren. Oder Fruchteis für Kinder: Fruchtsaft pur oder verdünnt mit Wasser in speziellen Stieleis-Formen füllen und einfrieren.

 

Aktuell