Eine superwichtige Liste an Emojis, die es unbedingt geben sollte

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Allein deswegen kann es nie genug Emojis geben.

Welche Emojis brauchen wir unbedingt?

Man kann natürlich den Untergang der schriftlichen Kommunikation betrauern und pseudointellektuell auf jene herabblicken, die ihr Emoji-Game in den letzten Jahren perfektioniert haben. Aber mal ehrlich: Emojis haben unsere digitale Kommunikation revolutioniert. Wer sie zu nutzen weiß, kann seinen*ihren Textnachrichten eine Tiefe und einen Humor verleihen, den Buchstaben und Satzzeichen so nie hinbekommen können - und somit auch so manchem Missverständnis vorbeugen, weil Ironie, Sarkasmus und Neckereien mit der fehlenden Ebene des Tonfalls im Geschriebenen schnell verloren gehen.

3.304 Emojis gibt es im Unicode-Standard inzwischen, zuletzt wurde die Liste im März 2020 um 117 Emojis erweitert, die noch bis Ende des Jahres auf den verschiedenen Plattformen veröffentlicht werden sollen. Und wir sagen: Es ist noch lange nicht genug! Und haben die WIENERIN-Leser*innen gefragt, welche Emojis im Alltag der schriftlichen Kommunikation fehlen. Und hier bitte: Eine unvollständige Liste der Emojis, die es unbedingt noch geben sollte!

1. Ein Mann, der ein Baby hält

Newsflash: Auch Männer wurden schon dabei beobachtet, ein Baby auf dem Arm zu halten und es zu füttern. Das hat Unicode zum Glück verstanden, das Emoji "Person, die ein Baby hält" wird noch 2020 zur Emoji-Auswahl hinzugefügt werden. In weiblicher, männlicher und nicht-binärer Ausführung werden Emoji-Personen also künftig ein Baby mit der Flasche füttern. Geht doch! 🧑‍🍼

2. Monatshygiene-Produkte

Es ist eh super, dass es seit 2019 endlich ein Menstruations-Emoji 🩸 gibt. Aber da ist noch viel Luft nach oben: Her mit den Menstruationstassen, Tampons und Binden, je einmal in benutzter und unbenutzter Form. Und dann noch eine fleckerte Menstruationsunterhose oben drauf. So geht Enttabuisierung der Periode! Das aktuelle "Tropfen Blut"-Emoji traut sich ja nicht mal in der offiziellen Bezeichnung zuzugeben, dass es um die Periode geht.

via GIPHY

3. Umarmen

Wild guess: Niemand ist zufrieden mit der Umarmung, die dieses Emoji mit seinen ausgestreckten Händen symbolisieren soll. 🤗 So schauen wir aus, wenn wir lächelnd "OMG NEIN DANKE LIEBER NICHT SAGEN" oder uns aus etwas rauswieseln wollen. Wir brauchen aber dringend ein gescheites Kuschel-Emoji! Kommt ebenfalls noch 2020. Juhu!

4. Winkekatze

Mit zahlreichen möglichen Anwendungsarten, zB. als sehr nette Art "Hallo!" zu sagen.

via GIPHY

5. Hexe

Eine Hexe und eine Zauberin sind NICHT dasselbe! 🧙‍♀️

6. Green Smoothie

Als Motivation oder um damit anzugeben, dass man sich heute fünf Minuten lang gesund ernährt hat.

via GIPHY

7. Macarons

Es ist ein Lieblingsmotiv der Influencer*innenszene! Wie kann es nicht existieren? (Eventuell durch einen Punschkrapfen ersetzbar, da gäbe es noch mehr Layer in der Anwendung. Erwin Ringel lässt grüßen!)

via GIPHY

8. Und ganz generell: Essen

Es hätte niemand was gegen eine zehnmal so große Essensabteilung im Emojikatalog. Mahlzeit! 2020 wird die Liste immerhin um Bubble Tea, einen Burrito, grüne Paprika, Schweizer Käsefondue, Heidelbeeren, Fladenbrot und Oliven erweitert.

via GIPHY

9. Weißweinglas

Hallo, wir leben im Land des Grünen Veltliners und wir verlangen Anerkennung! Und wenn wir es uns recht überlegen, dann hätten wir gern noch einen Weißen Spritzer oben drauf!

via GIPHY

10. Fitnessstudio

Als Draufgabe zum obligaten Fitnessstudio-Spiegel-Selfie!

via GIPHY

11. Flip Flops

Hast du auch grad entsetzt nachgeschaut und festgestellt, dass es echt kein Flip Flop Emoji gibt? Es ist quasi ein Skandal! Sieht auch Unicode so und reicht das Flip Flop Emoji 2020 nach. Wenn wir schon dabei sind: Birkies wären auch nicht schlecht!

via GIPHY

12. Pyjama

Ihr wisst, wieso.

via GIPHY

13. Ein gescheiter See

Nicht alle Länder haben Meerzugang, herst!

via GIPHY

 

Aktuell