Eine Stadt in Großbritannien wird komplett plastikfrei

Im englischen Cornwall sagt eine Kleinstadt dem Plastikmüll den Kampf an. Mit großem Erfolg.

Plastikmüll ist im englischen Cornwall Alltag. Denn hier wird an der Küste so viel Müll angeschwemmt wie sonst nirgends in Großbritannien. Der Aktivistin Rachel Yates in der Kleinstadt Penzance reichte es mit den umweltverschmutzenden Plastikabfällen - und sie hat mittlerweile die gesamte Kleinstadt dagegen mobilisiert.

"Es macht mich wütend, weil es auch ein Symptom dafür ist wie unsere Gesellschaft in den letzten Jahren aus dem Ruder gelaufen ist. In der Art, wie achtlos wir miteinander umgehen, wie wir konsumieren. Wie wir unser Leben führen", sagte sie gegenüber "Deutschlandfunk".

Immer mehr Shops in ihrer Heimatstadt schließen sich deshalb der Anti-Plastikbewegung an. Plastikstrohhalme werden durch Papier ersetzt. Plastikbesteck durch Holz. Statt Plastikbechern werden kompostierbare Becher zum Einsatz gebracht. 30 Shops machen mittlerweile mit und rühmen sich mit einem "Plastikfrei-Zertifikat". Komplett plastikfrei müssen sie dafür nicht werden, nur Einwegplastik soll verbannt werden. Trotzdem ist es ein erster, wichtiger Schritt, ist die Aktivistin überzeugt. Sogar das lokale Krankenhaus will sich an der Aktion beteiligen.

Penzance trägt jetzt sogar den Titel: erste offizielle plastikfreie Stadt Großbritanniens. Und von dem Engagement der dortigen BürgerInnen könnten sich einige Städte etwas abschauen.

 

Aktuell