Ein Weekend in Rom

Pasta, Gelati und Shopping – wo lässt sich italienische Küche und ausgiebiges Shopping besser kombinieren, als bei einem Wochenendurlaub in Rom? Die italienische Hauptstadt ist eine Mischung aus moderner Metropole und gelebter Geschichte, in der sich alte Kulturstätten an Restaurants und exklusive Shops reihen.

Rom gleicht einem Freilichtmuseum - wohin man blickt, sieht man Überreste längst vergangener Zeiten, die an die bewegte Vergangenenheit der Stadt erinnern. Vom Kolosseum, über das Forum Romanum, die Spanische Treppe bis hin zum Vatikan: Der größten Stadt Italiens scheint ihre Jahrtausende alte Geschichte noch heute in allen Fasern zu stecken.

Shopping-Tour durch Rom
Wer neben dem Besuch der klassischen römischen Kultur-Highlights auch das Shopping nicht zu kurz kommen lassen möchte, der ist auf der Via del Corso genau richtig. Die knapp zwei Kilometer lange Straße gilt als die Einkaufsmeile schlechthin.Nicht außer Acht gelassen werden sollten dabei die engen Seitengassen, in denen sich so manch exklusiver Shop versteckt. Je näher man zur Spanischen Treppe gelangt, desto größer wird die Dichte an Geschäften internationaler und italienischer Designer.

Bei einer Einkaufstrour durch die italienische Metropole lohnt sich außerdem ein Abstecher auf den ältesten Markt Roms, dem Campo di Fiori. Neben einem Blumenmarkt gibt es hier sämtliche italienische Delikatessen zu kaufen, die man sich als Rom-Tourist wünscht: Von Basilikumpasta, über frischen Fisch, Prosciutto und lang gereiftem Parmesan.

Ristorante, Trattoria oder Osteria
Für den kleinen oder großen Hunger zwischendurch stehen mehr als 3.500 Restaurants zur Auswahl. In jeder noch so kleinen Gasse findet sich ein Lokal. Als Tourist muss man sich zwischen Ristorante, Trattoria und Osteria entscheiden, wobei die Bezeichnungen heute kaum noch etwas über Preis oder Qualität des Lokals aussagen. Zusätzlich gibt es Pizzerien mit günstigen Angeboten sowie gemütliche Weinbars (Enochete).

An den schönsten Plätzen sind die Lokale allerdings auch am kostspieligsten. Ein Kaffee am Piazza Navona, kostet schnell so viel wie vier Straßen weiter ein ganzes Mittag-Menü. Der Blick auf den Vier-Ströme-Brunnen wird hier miteingerechnet.

Roma Pass:
Kostet 25 Euro, gilt drei Tage lang (auch als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmitteln), bringt vergünstigte Eintritte in Museen, die ersten zwei Eintritte sind kostenlos.
Kein Rom-Besuch ohne: Ciampo di Fiori, Engelsburg, Forum Romanum, Kapitol, Kolosseum, Spanische Treppe, Trevi Brunnen, Vatikan, Vier-Ströme-Brunnen am Piazza Navona.

Bestes Eis der Stadt: Gelateria Giolitti in der Via Uffici del Vicario, 40

Bester Blick über Rom: Vom Dach des Museum Vittoriano (Panoramaaufzug) oder von der Kuppel des Petersdoms
 

Aktuell