Ein Weekend in Bratislava

Lust auf eine neue Stadt, aber keine Zeit für einen mehrstündigen Flug? Wie wäre es dann mit Bratislava? Nur eine knappe Stunde Fahrtzeit trennt Wien von der Hauptstadt der Slowakei. Doch nicht nur deshalb eignet sich Bratislava besonders gut für einen Wochenendurlaub.

Besucher des ehemaligen Pressburgs zieht es zu allererst in die sorgfältig restaurierte Altstadt, die als verkehrsfreie Zone angelegt wurde. Diese lockt mit unzähligen kleinen Restaurants, Bars und Geschäften. Aber auch die wichtigesten Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden und zeugen von der langen Geschichte des Ortes. Da Bratislava kaum von Kriegen betroffen war, blieb das Stadtzentrum gut erhalten und erstrahlt heute renoviert in Pastellfarben.

Spaziergang durch die pastellfarbene Stadt

So geht es an nur einem Tag in und außerhalb der weitläufigen Fußgängerzone vorbei am St. Martin Dom, dem alten Rathaus, dem Michaelis Tor oder dem in pastellrosa leuchtenen Primatial-Palast. Übrigens lohnt sich auch ein Aufstieg durch die kleinen, steilen Gassen zur Bratislaver Burg. Von hier hat man den besten Blick über die gesamte Stadt - sowohl am linken, als auch am rechten Donauufer. Auch die „Neue Brücke" ist von der Burg aus zu sehen. Sie verbindet die beiden Donauufer, ist allerdings nicht mehr neu, sondern schon gute 40 Jahre alt. Auffallend ist das futuristisch anmutende Restaurant am oberen Ende des Brückenpfeilers.

Einige der Sehenswürdigkeiten sind so gut ins Stadtbild integriert, dass man sie glatt übersehen könnte. Da wären etwa mehrere Bronzestatuen, die sich in der Fußgängerzone unter die Touristen und Einheimischen mischen. Der Gaffer blickt frech aus einem Kanal, der Paparazzi lauert mit seiner Kamera an einer Hausecke und der napoleanische Soldat lehnt gemütlich an einer Parkbank.

Bratislava
... ist 367,5 Quadratkilometer groß

... hat 428.791 Einwohner

... heißt erst seit rund 90 Jahren so, ist noch immer als Pressbaum oder Poszony bekannt.

...war einst Hauptkrönungsstadt von Ungarn, 11 Könige und acht königliche Ehefrauen wurden hier gekrönt, etwa Maria Theresia.

...wurde schon von Napoleon, Jules Verne, Einstein, Strauss, Brahms, Mozar, Haydn und Beethoven besucht.

Kultur & Kulinarik
Nach der Tour durch Bratislava ist eine Stärkung angesagt. Hier haben Sie die Qual der Wahl, denn in den kleinen Gassen der Altstadt sind rund 1.500 Lokale versteckt, die mit internationaler und traditioneller Küche aufwarten. Kaffeehäuser reihen sich an Restaurants, Bars und Clubs - damit ist in der Fußgängerzone auch abends für ausreichend Unterhaltung gesorgt.

Wussten Sie, dass vor den Toren Bratislavas auch Wein angebaut und produziert wird? Schon seit vielen Jahrhunderten werden an den Hängen der Kleinen Karpaten Weinreben großgezogen, in längst vergangenen Zeiten wurden die königlichen Weinkeller von hier aus beliefert und der Wein in die ganze Welt exportiert. Kein Wunder, dass in Bratislava heute viele Vinotheken zu finden sind, die den lokalen Wein anbieten. Wer mehr über die Herkunft des Rebensaftes erfahren will, kann auf der Kleinkarpatischen Weinstrasse Weinhänge und -keller erkunden.

Auf der Suche nach kulturellen Angeboten, hat Bratislava ebenfalls viel zu bieten. Besonders bekannt sind die Oper sowie das Ballett im Nationaltheater. Hinzu kommen weitere Theater, Museen, Galerien, Konzerthäuser und Kinos. Beliebt sind außerdem jährlich stattfindende Veranstaltungen wie die Musikfestspiele, die Bratislava Jazztage, Konzerte der slowakischen Philharmonie und das Sommer Kultur- und Kunstfestival.

 

Aktuell