Ein Weekend in Antwerpen

Frischer Wind in historischem Ambiente. Antwerpen hat, als eine der wenigen mitteleuropäischen Städte, nicht nur einen sehr gut erhaltenen Stadtkern, sondern durch seine wichtige Hafenlage auch ein kosmopolitisches Flair.

Antwerpen darf als Großstadt zu Recht stolz sein auf seinen weitgehend erhaltenen historischen Stadtkern mit sichtbaren Verweisen auf die Blütezeit vergangener Tage. Bauwerke und Kunstdenkmäler erinnern an das Spätmittelalter, die Renaissance und den Barock. Kein Wunder also, dass der Städtetourismus boomt und viele Menschen hierher zieht.

Der Architektur auf der Spur gelangen interessierte Besucher ins Viertel Zurenborg, wo sich die meisten Zeugnisse des Jugendstils befinden. Ein Streifzug durch die Stadt führt aber keineswegs nur in die (bauliche) Vergangenheit, sondern mitten hinein in eine dynamisch-junge Welt aus Kunst und Lebenskultur.

Das Viertel Het Zuid hat sich mit den Jahren zum Mosaik der Vielfalt entwickelt. Hier treffen sich Modedesigner, Schriftsteller und Kunstliebhaber; in der Königlichen Akademie der Schönen Künste studiert der talentierte Nachwuchs und in den Straßen tummeln sich die Leute in hippen Bars und gemütlichen Cafés.

Kreativ geht es auch in und um die Nationalestraat zu. Hier ist die Antwerpener Modeszene beheimatet, Designshops und hochpreisige Modegeschäfte sind hier zahlreich vorhanden. An der Ecke Drukkerijstraat finden sich außerdem das Modemuseum, die Modeakademie und das Flanders Fashion Institute. Weitere Stücke von nationalen und internationalen Desigern finden Sie in der Lombardenvest und der Steenhouwersvest.

Lesen Sie mehr auf Seite 2!

Antwerpen
Kein Besuch in Antwerpen ohne:

Liebfrauenkathedrale
Grote Markt (Marktplatz)
Brabobrunnen
Plantin-Moretus-Museum, Weltkulturerbe
Rubenshaus (Wapper), Wohnhaus und Werkstatt von Peter Paul Rubens, heute Museum
Steen (alte Burg, heute ein Schifffahrtsmuseum)
Beginenhof Antwerpen
Stadtfestsaal Antwerpen
Hauptbahnhof („Eisenbahnkathedrale“)
Cogels-Osylei (Prachtstraße)
Diamantmuseum
Jüdisches Viertel
Königliches Museum der Schönen Künste
Vogelmarkt
Zoo Antwerpen

Woher der viele frische Wind?

Dass könnte tatsächlich an der Seeluft liegen, die seit jeher aus vielen Ecken und Enden dieser Welt im Hafen der Stadt gelandet ist. Schon früh war etwa die Gastronomie der Stadt von internationalen Einflüssen geprägt und diese Offenheit für Neues verbreitet sich angenehm über die Stadt.


InlineBild (cbd1a6c7)


In zahlreichen Restaurants wird klassische französische Küche mit belgischen Akzenten angeboten. Typische lokale Gerichte, die Sie unbedingt probieren sollten, sind neben Flamkuchen Smoutebollen (gebackene Teigkugeln mit Puderzucker und Apfel), Appelbollen (Blätterteigkugeln mit Apfelfüllung), oder Roggeverdommeke (Rosinenbrot).

Stadt der vielen Gesichter

Der Blick in die Zukunft einer dynamischen Stadt richtet sich aber auch immer wieder in die Vergangenheit, um aus ihr Kraft und Inspiration zu schöpfen. Denn: wer heute an Antwerpen denkt, erinnert sich immer noch an die großen Namen von früher. Peter Paul Rubens, van Dyck, Jan Brueghel - sie sind noch heute allgegenwärtig, denn zahlreiche Denkmäler erinnern in der gesamten Stadt an die Ikonen. Aber auch in einigen Museen, wie dem Maagdenhuis oder dem Königlichem Museum der Schönen Künste, finden sich Werke der Künstler

 

Aktuell