Ein Mann nimmt 30 Kilo ab und sieht jetzt aus wie ein Disney-Prinz

Ein junger Amerikaner nimmt 30 Kilo ab, rasiert sich und sieht plötzlich aus wie ein Disney-Prinz mit wallender Mähne. Wir haben das eingehend analysiert.

Menschen lieben eine gute Erfolgsgeschichte. Eine Make-Over-Story, wie sie sonst nur die ProduzentInnen von Formaten wie "MTV Made", Khloé Kardashians"Revenge Body" oder "The Biggest Loser" schreiben können. Das "Hässliche Entlein"-Narrativ ist eben ein Erfolgsgarant. Streut man noch ein bisserl "gute Tat" und "ansprechende Ästhetik, die tiefe Emotionen anspricht" darüber, hat man eine Geschichte, die die Menschen lieben. Wie die Geschichte von Jeffrey Kendall.

Jeffrey Kendall ist ein 26 Jahre alter Mann aus Connecticut. Er war übergewichtig und schnauzbärtig. Dann hat er sich zwei Jahre lang um seine kranke Mutter gekümmert, die nach einem Blutgerinnsel im Gehirn und sieben Monaten im Koma aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Gemeinsam mit einem guten Freund, der eine "emotionale Zeit wegen einer Trennung hatte", wollte er in Form kommen und etwas Neues starten. Weil das hier eine gute Geschichte mit Happy End ist, hat Kendalls Plan funktioniert.

Zwei Jahre später wiegt er 30 Kilo weniger und sagt: "Ich habe eine Menge Gewicht, eine Menge Traurigkeit und ein bisschen Gesichtsbehaarung verloren", während eine wallende Mähne braunen Männerhaars sein kantiges Gesicht umspielt. Tadaaa: Er sieht aus wie ein fleischgewordener Disney-Prinz. Und das Internet dreht durch.

Im Internetforum Reddit und auf der Website Love what Matters hat Kendall seine Geschichte geteilt. Angetan vom neuen Fame und den Prinz-Vergleichen der UserInnen posiert Kendall auf Instagram wie Look-A-Like Prinz Adam aus "Die Schöne und das Biest".

Und was sollen wir sagen: Die Disney-Prinz-Vibes kommen stark rüber. Ja, wir haben intensiv darüber nachgedacht.

Sieht dieser Mann aus wie ein Disney-Prinz? Eine Abhandlung in drei Punkten.

1.) Die Haare.

Naturgesetze sind in Disney-Filmen außer Kraft gesetzt. Wir meinen damit nicht die sprechenden oder einem die Wohnung aufräumenden Tiere, sondern die Physiologie des Haupthaares im Wind. Sanft wiegen sich Kendalls Strähnen im säuselnden Wind Connecticuts. Da wär sogar Pocahontas neidisch.

(ab dem zweiten Bild kommt der magische Wind ins Spiel)

2.) Das Kinn.

Disney Prinzen haben kantige Kinne. Beweisstück A: Besagter Prinz Adam aus "Die Schöne und das Biest". Beweisstück B: Prinz Eric aus "Arielle die Meerjungfrau". Beweisstück C: Simba aus"Der König der Löwen" (unter den ganzen Haaren). Müssen wir noch mehr sagen?

3.) Die wilden Augenbrauen.

Disney Prinzen haben Augenbrauen, als lebten sie seit Jahrzehnten in 2018. Diese dünne Bleistiftstriche, die wir in den frühen 2000ern statt richtigen Augenbrauen hatten, sind der Style von Disney-Bösewichten.

Sidenote: Die Schlupflider helfen natürlich beim entzückenden Babyface-Look. Zeichentrickfiguren haben kaum sichtbare Augenlider.

Das hätten wir also geklärt. Bleibt nur noch die Frage offen: Welchem Disney-Prinzen sieht Jeffrey Kendall besonders ähnlich? Das Internet behauptet, Prinz Adam. Wir meinen eher: Eine wilde Mischung aus Prinz Eric und Prinz Adam. Aber auf alle Fälle: Magisch!

Aktuell