Dunning-Kruger

Ich weiß nicht, dass ich nichts weiß. Ein Leben zwischen Selbstüberschätzung und nicht nachvollziehbaren Selbstbewusstsein. Diese Menschen werden meist belächelt, doch sie selbst finden sich äußerst klug und talentiert. Wir haben alle Fakten zu diesem Effekt.

Sie kennen bestimmt einen oder mehrere Menschen, die vollkommen von sich überzeugt sind, diese Empfindungen für Außenstehende aber nicht begründet werden. Ganz im Gegenteil, während die Person vor Selbstüberschätzung platzt empfinden Andere diese eher als peinlich, überheblich und unkompetent.

Der Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet die Tendenz inkompetenter Menschen, sich selbst zu überschätzen und kompetentere Menschen zu unterschätzen. Was so viel heißt wie, der Betroffene findet seine Leistungen als überdurchschnittlich gut, alle anderen werden nieder gemacht und nicht anerkannt.

Dieses Paradoxon wurde von den Psychologen Justin Kruger und David Dunning im Jahr 1999 untersucht. Bei dieser Studie haben die beiden Wissenschaftler herausgefunden weshalb manche ihre Leistungen für absolut unschlagbar halten und der Meinung sind, für jedes Problem die passendste Lösung zu haben - obwohl sie damit auf andere inkompetent und peinlich wirken.

In mehreren Experimenten stellten Kruger und Dunning ihren Probanden Aufgaben - etwa Logik-Tests oder Grammatik-Fragen. Dabei zeigte sich: Je schlechtere Fähigkeiten man in einem bestimmten Gebiet hat, umso schlechter sind auch die Fähigkeiten, Leistungen in diesem Gebiet zu bewerten - seien es die eigenen Leistungen, oder die Leistungen anderer.

Symptome

Der Dunning-Kruger-Effekt, kurz DKE, ist die Tatsache, dass inkompetente Menschen zu inkompetent sind, um ihre eigene Inkompetenz zu erkennen. Die beiden Wissenschaftler Dunning und Kruger haben herausgefunden, dass Menschen, die vom DKE betroffen sind, folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Ihre eigenen Fähigkeiten werden überschätzt.
  • Überlegene Fähigkeiten anderer werden nicht erkannt.
  • Sie vermögen es nicht, ihre eigene Inkompetenz zu erkennen.
  • Sie sind in der Lage, durch Bildung ihre Kompetenz zu steigern und zu lernen, sich und andere besser einzuschätzen.

Können steigern, Selbsteinschätzung vermindern

Wie schafft man es, die Selbsteinschätzung Betroffener zu verringern? Die Wissenschaftler haben eine einfache Lösung gefunden - man muss einfach Ihre Kompetenz und Ihr Wissen steigern. Wenn Selbsterkenntnis mit Kompetenz korreliert, dann muss man eben die Kompetenz erhöhen, um die Selbsteinschätzung näher an die Realität zu bringen.

Sie gaben daher Probanden, die beim Logik-Test schlecht abgeschnitten hatten, Nachhilfe in Logik und ließen sie danach die eigenen Fähigkeiten noch einmal bewerten. Obwohl das Zusatz-Training die Leistungen der Probanden verbesserte, verschlechterte sich dabei die Selbsteinschätzung. Offenbar führte das Erweitern der Fähigkeiten dazu, dass sich die Test-Teilnehmer ihrer eigenen Schwächen endlich bewusst wurden.

Der Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet die Tendenz inkompetenter Menschen, sich selbst zu überschätzen und kompetentere Menschen zu unterschätzen.
 

Aktuell