Dünnes Haar? Diese Tipps helfen wirklich

Nie mehr Bad-Hair-Day! Diese Styling-Tricks geben feinem Haar mehr Volumen und Kraft. Versprochen!

Der Durchmesser der Haarstruktur ist gottgegeben. Den Look seiner Frisur hat hingegen jeder selbst in der Hand. Wer dünnes Haar auch noch falsch stylt, macht den schlappen Look noch schlimmer. So geht es besser: Ultimative Styling-Tricks für feines Haar.

Kopfüber föhnen

Dünne Haare kopfüber und immer zuerst am Ansatz trocken zu föhnen, ist die vielleicht wichtigste Regel im Umgang mit müden Mähnen. Die Ansätze geben der Frisur nämlich Stand und damit optisch mehr Fülle. Würde man den Fön von oben auf den Kopf halten, drückt die Luft die Ansätze nach unten und lässt die Frisur damit noch platter wirken. Auch wichtig: Die Haar immer erst gut auskühlen lassen, ehe man den Kopf wieder hoch nimmt.

Farbe für mehr Fülle

Ob gesträhnte Highlights, Ombré-Style oder ein mehrfarbiges Finish: Dünnes Haar braucht Farbe, um nicht nur optisch von seinem schlappen Look abzulenken, sondern auch, um mehr Standkraft in die Haarstruktur zu bringen. Colorationen entziehen (anders als Tönungen!) dem Haar Pigmente und rauen es damit ein wenig auf. Das hat wiederum den Nebeneffekt, dass die einzelnen Haarsträhnen nicht mehr schlaff aneinander abgleiten können, sondern sich gegenseitig mehr Standhaftigkeit und der Frisur damit optisch mehr Volumen geben. Colorierte Haare wirken damit automatisch voller, als unbehandeltes Haar.

Scheitel: Je seitlicher, desto besser

Die Ansätze sind die Sollbruchstellen bei dünnem Haar. Je platter sie sind, desto schlaffer wirkt die ganze Frisur. Bei einem Mittelscheitel ist ein solches Anklatschen der Ansätze quasi vorprogrammiert. Seitliche Scheitel eigenen sich daher wesentlich besser. Sie lassen zwar auch das Gesicht etwas breiter, dafür aber die Frisur insgesamt fülliger wirken.

Volumenbooster Trockenshampoo

Fettige Kopfhaut beschwert den Haaransatz und lässt die Frisur noch platter wirken. Doch deshalb täglich die Haare zu waschen, ist ebenfalls keine gute Idee. Denn je häufiger die Haut entfettet wird, desto schneller produziert sie Talg nach und desto schneller wirkt die Mähne wieder müde. Bessere Idee: Trockenshampoo lässt sich schnell zwischendurch auf die Ansätze geben, saugt überschüssiges Fett auf, ohne die Kopfhaut dabei zu sehr anzugreifen. Die Haare bekommen sofort mehr Stand, ohne dass viel Aufwand nötig ist.

Richtige Stylinghilfen

Cremes, Gels und Haarwax verleihen dem Look zwar einen gesunden Glanz, beschweren die Haare aber oft unnötig. Moderne Haarsprays, die speziell für feines Haar entwickelt wurden, sind die bessere Alternative. Sie ummanteln das Haar mit speziellen, federleichten Struktur-Teilchen, die sich wie kleine Abstandshalter zwischen die Strähnen legen und so verhindern, dass diese platt aneinander kleben.

Aktuell